weather-image
21°

Neue Seniorenbeauftragte in Bergen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Bürgermeister Josef Schweiger stellte dem Gemeinderat in der Sitzung am Donnerstagabend Hermine Gstatter als neue Seniorenbeauftragte der Gemeinde Bergen vor. (Foto: Humm)

Bergen. In der jüngsten Sitzung des Gemeinderates in Bergen stellte Bürgermeister Josef Schweiger mit Hermine Gstatter die neue Seniorenbeauftragte der Gemeinde vor, die auch Vorsitzende des Bergener Vereins »Club der Alten« ist. Gstatter ist Nachfolgerin von Lorenz Gehmacher, der das Amt des Seniorenbeauftragten seit 2003 innehatte und aus Altersgründen diese Funktion nun abgab.


Die Räte befassten sich in der Sitzung auch mit zwei Anträgen von Manfred Krug. Der forderte einerseits die Sanierung des Kinderspielplatzes am »Dampfgatter« und andererseits die Errichtung eines Barfußpfades im örtlichen Kurpark.

Anzeige

Der Gemeinderat sprach sich positiv für beide Vorhaben aus. Bürgermeister Josef Schweiger hatte in diesem Zusammenhang bereits Vorgespräche mit Touristikleiter Wolfgang Helldobler und Leader-Geschäftsführer Kolja Zimmermann geführt. Letzterer sehe laut Schweiger dabei die große Chance, die Maßnahmen als Leader-Projekte laufen zu lassen und eine mögliche Förderung zu bekommen.

Monika Mitterer (Bündnis 90/Grüne) schlug anschließend vor, den Kinderspielplatz als Naturspielplatz erstellen zu lassen. Bürgermeister Josef Schweiger will sich nun in beiden Anträgen engagieren und auch Manfred Krug in die Angelegenheiten mit einbinden.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt beinhaltete die alljährliche Gewährung von Zuschüssen an örtliche Vereine und Organisationen. Laut Haushaltsansatz beträgt die Gesamtsumme 9 600 Euro, die das Gremium einvernehmlich billigte. Positiv beschieden wurde auch der Antrag von Maria Kraus-Osenstetter auf Bezuschussung der Aktion »Sommerkinder 2014«.

Einen Vortrag hielt Ingenieur Christian Sextl zur Erschließung des neuen Baugebietes »Dorfbreiten«. Nach seinen Ausführungen werde die Erschließungsstraße eine Straßenbreite von 4,50 Meter haben und die Entwässerung werde auf ein zehnjähriges Regenereignis hin ausgerichtet. Zudem werde jedes Grundstück mit einem Entwässerungsschacht versehen und es werde ein Regenrückhaltebecken mit Abfluss erstellt. Die Gesamtkosten für die Erschließung liegen bei etwa 365 000 Euro. Der Gemeinderat stimmte der Erschließung nach den Ausführungen zu.

Mehrheitlich zugestimmt wurde auch der Änderung des Flächennutzungsplanes »Bergen« und der sich anschließenden Aufstellung des Bebauungsplanes »Sondergebiet Mineralwasser und Brunnenbetrieb Bad Adelholzen«. Die Mineralfirma plant im Bereich des »Primushofes« in Bad Adelholzen die Errichtung eines Leergutlagers. Diese befinden sich bisher in Haslach und Nußdorf.

Das mehrheitliche Einvernehmen gab es auch für den Antrag auf erneute Verlängerung der Baugenehmigung zum Umbau des bestehenden Gasthauses »Zur Post« und der Errichtung eines Anbaus am Dorfplatz in Bergen.

Beim Tagesordnungspunkt »Verschiedenes« verlas der Bürgermeister ein Dankschreiben eines Hochzeitpaares, das die sehr gute Gastfreundschaft der Bergener Bevölkerung herausstellte. OH