weather-image
17°

Neue Schulleiterin am Förderzentrum

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Sie leitet nun das Sonderpädagogische Förderzentrum Traunstein: Sonderschulrektorin Silvia Bauer. Bei einem Elternabend stellte sie sich vor. (Foto: Wittenzellner)

Traunstein – Nach turbulenten Zeiten, verbunden mit dem Weggang der früheren Schulleiterin (wir berichteten) kommt das Sonderpädagogische Förderzentrum Traunstein wieder in ruhigeres Fahrwasser. Eine dauerhafte Nachfolgerin für die bisherige Leiterin konnte nun gefunden werden. Sonderschuldirektorin Silvia Bauer ist künftig für die Schule hauptverantwortlich tätig. Am Dienstagabend stellte sie sich im Rahmen eines Elternabends vor.


Die neue Schulleiterin war vor ihrem Wechsel an das SFZ Traunstein 25 Jahre lang an der Berufsschule Waldwinkel im Berufsbildungswerk der Salesianer Don Boscos tätig. Schwerpunktförderungen dieser Schule liegen in der körperlichen und motorischen Entwicklung sowie bei Jugendlichen mit psychischen Beeinträchtigungen. Bis 2009 war Bauer zweite Sonderschulkonrektorin und Schulleiterin der Außenstelle Mettenheim. In den vergangenen fünf Jahren war sie stellvertretende Schulleiterin. »Für mich war nach dieser langen Zeit an einer Schule der Moment gekommen, eine neue Chance wahrzunehmen«, betonte die gebürtige Traunsteinerin, die gemeinsam mit ihrem Mann in Traunstein wohnt. Sie sagte auch, dass es ihr wichtig sei, das Förderzentrum zu einem »lebendigen Lern-, Lebens- und Erlebnisort zu gestalten. Hier sollen sich Schüler, Eltern und Lehrer aufgehoben fühlen«. In einem Umfeld, das von Fairness, Respekt voreinander, Zuverlässigkeit und Offenheit gekennzeichnet sei, hoffe sie auf das nötige Vertrauen und die Gesprächsbereitschaft der Eltern. Sie wolle einen guten Kontakt mit den Eltern, dem Elternbeirat und dem Förderverein der Schule pflegen, die wichtige Bausteine einer guten Schule seien, betonte Bauer.

Anzeige

Ihr zur Seite stehen neben dem Kollegium die beiden Sonderschulkonrektoren Anna-Elisabeth Liebl-Schmid und Gerd Rinner. Das Sonderpädagogische Förderzentrum war insbesondere durch die Inklusionsaktion »TrauDi« im vergangenen Jahr im Landkreis Traunstein und darüber hinaus bekannt geworden. Die Holzfiguren und ihre Idee verbunden mit einer Kernaussage des gemeinsamen Miteinanders, waren ein wichtiger Bestandteil der Oberbayerischen Kultur- und Jugendkulturtage. awi