weather-image
13°

Neue Erdgasleitung für Siegsdorfer Betriebe

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Manch einer mag sich wundern über die Baustelle an der Staatsstraße 2095 zwischen Traunstein und Vachendorf. Hier baut die Energie Südbayern GmbH eine neue Erdgasversorgungsleitung zwischen Traunstein und Siegsdorf. Sie soll vor allem Siegsdorfer Betriebe versorgen. (Foto: Hohler)

Vachendorf. Einen tiefen Graben haben Bauarbeiter quer über die Straße zwischen Axdorf und Vachendorf gegraben. Wer sich in den vergangenen Tagen über die Baustelle samt Ampel gewundert hat, dem sei gesagt: Hier wird eine Erdgasversorgungsleitung verlegt.


Nach Angaben der Energie Südbayern GmbH in Traunreut hatten mehrere Siegsdorfer Gewerbebetriebe diese Leitung angefragt, um ihren Energiebedarf decken zu können. Die Versorgung weiterer Wohn- und Gewerbegebiete sei geplant, eine Leitungsverlegung sei vor allem auch in hochwassergefährdeten Bereichen angedacht. Die Bauarbeiten für die 16 Kilometer lange Leitung begannen bereits Ende April an der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Siegsdorf und Vachendorf bei Stocka.

Anzeige

Ausgangspunkt der Baumaßnahme ist in Wolkersdorf. Von da geht es über Einham, in Richtung Axdorf, nach Büchling. Nördlich von Vachendorf wird die Bahnstrecke Freilassing-Rosenheim gequert und westlich von Wimpasing erfolgt die Verlegung in dem neuen Geh- und Radweg bis zur Autobahn. Hier entsteht eine Gasdruckregelanlage, von der aus sich die Leitung in die Erschließungsleitung Siegsdorf und die Versorgungsleitung für Bad Adelholzen verzweigt. Der Anschluss des hochwassergefährdeten Ortsteils Traundorf wird geprüft, so Tanja Erb von der Energie Südbayern.

Die Trassenführung habe man in enger Abstimmung mit den Grundeigentümern gewählt. Sie orientiert sich überwiegend an Grundstücks- und Bewirtschaftungsgrenzen sowie an bestehenden und geplanten Straßen- und Wegeverläufen. Der Bau der Leitung, die Ende September in Betrieb gehen soll, wird rund 5 Millionen Euro kosten. Zu den Baukosten tragen einige Herausforderungen bei. So waren archäologische Voruntersuchungen notwendig, weil auf weiten Strecken Bodendenkmäler erwartet wurden. Außerdem müssen die Bahnstrecke München – Salzburg, die Autobahn, der Kreisverkehr Siegsdorf, die weiße Traun und der Werkskanal unterquert werden.

Rund 19,2 Millionen Kilowattstunden Erdgas pro Jahr werden allein an die Siegsdorfer Betriebe geliefert. »Das entspricht der Energielieferung von knapp 50 Heizöl-Tanklastern mit je 40 000 Litern Inhalt«, so Tanja Erb. Und diese Fahrten kann man sich und der Umwelt sparen, wenn die neue Leitung in Betrieb geht. coho