weather-image
25°

Neue Besetzung im Kirchanschöringer Gemeinderat

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Bürgermeister Hans-Jörg Birner (links) überreicht dem scheidenden Ratsmitglied Rudi Roider ein kleines Geschenk zum Abschied. (Fotos: Caruso)
Bildtext einblenden
Dieter Gründel wurde als neuer Kirchanschöringer Gemeinderat vereidigt.

Kirchanschöring. Ein neues Gesicht gibt es im Kirchanschöringer Gemeinderat. Nachdem Rudi Roider sein Amt aus gesundheitlichen Gründen niederlegte, rückte der CSU-Listennachfolger Dieter Gründel auf diesen Platz nach. In der jüngsten Sitzung des Gemeinderates wurde nun Roider verabschiedet und Gründel begrüßt.


Das Gremium entband Roider von seinen Aufgaben als Gemeinderat und als Mitglied des Gemeindeentwicklungsausschusses. In einer kurzen Ansprache würdigte Bürgermeister Hans-Jörg Birner die Verdienste von Rudi Roider und bedauerte das Ausscheiden: »Das ist sehr traurig für uns alle.«

Anzeige

Roider, der 2008 für die CSU in den Gemeinderat gewählt wurde und als junger Mann frischen Wind ins Gremium gebracht habe, sei von Anfang an hoch engagiert gewesen. Er sei eine geschätzte Person, mit der man stets vertrauensvoll zusammengearbeitet habe. Als Zeichen der Wertschätzung und des Dankes überreichte der Bürgermeister ihm noch ein Abschiedsgeschenk.

Dieter Gründel legte zu Beginn der Sitzung den Eid auf das Grundgesetz und die Bayerische Verfassung ab. Im Anschluss hießen ihn Bürgermeister Hans-Jörg Birner und die übrigen Ratskollegen willkommen. Dieter Gründel übernimmt auch den vakanten Posten im Gemeinde-Entwicklungsausschuss, den Roider hinterlässt.

Der 35-jährige Gründel wohnt in Rothanschöring. Er ist Personalratsvorsitzender in der Justizvollzugsanstalt Laufen-Lebenau und Vorsitzender des CSU-Ortsverbandes Kirchanschöring. Zudem leitet er als Vorsitzender die Ortsgruppe Laufen im Landesverband Bayerischer Justizvollzugsbediensteter. Neben seiner beruflichen Tätigkeit hat er ein Studium der Politikwissenschaften absolviert. Wie er im Gespräch mit der Heimatzeitung sagte, freut er sich auf seine neuen Aufgaben im Gemeinderat. »Obwohl es natürlich schade ist, dass Rudi Roider das Gremium verlassen hat.« ca