weather-image
21°

Neue Bereitschaftsleitung in Marquartstein

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Bei der Jahreshauptversammlung neu gewählt wurden Holger Malchereck (links) als Bereitschaftsleiter und Sepp Auer als Stellvertreter.

Marquartstein. Eine neue Bereitschaftsleitung wurde in der Jahreshauptversammlung der Bergwacht Marquartstein gewählt: Bereitschaftsleiter wurde der bisherige Stellvertreter Holger Malchereck. Er löst damit Jürgen Triebler ab, der acht Jahre an der Spitze stand. Neuer Stellvertreter ist Sepp Auer.


Die Ausbildungsleitung übernimmt Christian Auer. Weitere Ausbilder sind Wolfgang Pfeifhofer, Achim Tegethoff, Christoph Weber und Claus Hohenberger. Um Fahrzeuge und Material kümmern sich Sepp Schweinöster und Wolfgang Pfeifhofer und die Jugendgruppe wird künftig von Christoph Weber und Toni Bader geleitet. Naturschutzbeauftragter ist Micheli Bader. Die Kasse führt Tom Mayr.

Anzeige

14 Einsätze hatte die Bereitschaft im vergangenen Jahr zu bewältigen, davon fünf mit Hubschrauberunterstützung. Darunter waren die Rettung aus Bergnot, die Versorgung von Leicht- und Schwerverletzten, die komplizierte Bergung eines Segelfliegers sowie eine Totenbergung. Auch eine Reihe von Veranstaltungen wurden von der Bergwacht betreut, darunter das Skirennen Jochberggams am Rechenberg, der Hochgernlauf, die Bergmesse am Schnappen und die Jochbergmesse.

Die Bereitschaft Marquartstein hat derzeit 41 Mitglieder, davon 24 aktive Bergwachtmänner und einen Anwärter. Zwölf Bergwachtler tragen Funkmeldeempfänger, die rund um die Uhr in Betrieb sind und schnelle Einsatzbereitschaft gewährleisten. In der Jugendgruppe sind sechs Jugendliche zwischen 14 und 16 Jahren aktiv. »Weitere bergbegeisterte Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren sind aber jederzeit willkommen«, so Triebler.

Der bisherige Ausbildungsleiter Wolfgang Pfeifhofer berichtete über die zahlreichen Ausbildungen. Alle Aktiven wurden unter anderem in Bad Tölz im Trainingszentrum der Bergwacht in der Hubschrauberbergung geschult. Die Jugendgruppe der Bergwacht absolvierte etwa Kletterausbildungen in der Halle und im Freien und bewältigte einen Klettersteig in Tirol. Im Bereich Naturschutz wurden insgesamt 545 Arbeitsstunden geleistet. Dazu zählten Naturschutzstreifen, die Nistplatzbetreuung und eine Säuberungsaktion am Feuchtbiotop-Froschweiher in Marquartstein.