weather-image
25°

Neubürger begrüßt

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Geschäftsstellenleiterin Christine Zaiser (stehend) erklärte den Neubürgern die Besonderheiten in Schleching. (Foto: Wunderlich)

Schleching. 81 Bürger zogen vergangenes Jahr nach Schleching. Für diese gab es nun einen Empfang im Bürgersaal – und fast die Hälfte folgte der Einladung von Bürgermeister Josef Loferer.


Er berichtete in seinem Vortrag über die Geschichte des Ortes, über die Sehenswürdigkeiten, über die Freizeit- und öffentlichen Einrichtungen, über das Ökomodell Achental und über das Ziel, energieautark bis 2020 zu sein. Ein Abriss über die touristische Entwicklung, die Einrichtung und Weiterentwicklung von 150 Kilometer Wander- und Radwegen folgte. Über das Dorferneuerungsverfahren, das nur mit dem Engagement der Schlechinger Bürger so erfolgreich durchgeführt werden konnte, verband Loferer die Ermunterung an die Neubürger, auch dabei zu sein.

Anzeige

Elfi Bachmann, Stellvertreterin des Bürgermeisters, betonte, dass sich die Neubürger bei Fragen oder Problemen vertrauensvoll an die Mitarbeiter der Gemeinde wenden sollen. Geschäftsstellenleiterin Christine Zaiser erklärte anhand von Fotos, Tafeln und Broschüren ausführlich die Besonderheiten des hochwertigen Naturraumes. Auch ganz Aktuelles wie die neu geplante Brücke am Alpbach, die geplante Kinderkrippe im Rathaus und das Projekt »Alt werden können in Schleching« wurden erwähnt. Für die Möglichkeiten der Beteiligung in den 36 Schlechinger Vereinen wurde eine Zusammenstellung mit Ansprechpartnern ausgelegt. Die Neubürger sollen sich nach Möglichkeit auch ehrenamtlich im Ort engagieren »so kann man schnell die Menschen hier kennenlernen«, hieß es.

Nacheinander stellten sich Hildegard Wetter als Behindertenbeauftragte, Herbert Häger als Seniorenbeauftragter und Erika Stefanutti als Familienbeauftragte vor. Die Mitarbeiter des Rathauses sorgten für das leibliche Wohl und bald führten alle Anwesenden angeregte Gespräche miteinander.

Die meisten Neubürger gaben übrigens an, dass sie »der Liebe wegen« oder wegen »beruflicher Gründe« nach Schleching gezogen sind. Sogar eine junge Frau aus China ist ihrem Mann, den sie in ihrer Heimat kennengelernt hat, nach Schleching gefolgt und beide haben hier geheiratet. Auch junge Familien aus Nachbarorten sind nach Schleching gezogen, da sie hier das passende Haus und die richtige Umgebung für ihre Kinder gefunden haben. wun