weather-image
26°

Neubau kostet rund 675 000 Euro

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Viele kleine Bauarbeiter bereicherten mit ihrem Lied die Kinderkrippen-Hebfeier im Integrationskindergarten St. Maximilian in Grabenstätt. (Foto: Müller)

Grabenstätt – Der Bau der Kinderkrippe an der Ostseite des Integrationskindergartens St. Maximilian macht große Fortschritte – und so war es Zeit für eine stimmungsvolle Hebfeier. Bislang läuft alles nach Plan, sodass damit gerechnet wird, dass die Kinder Ende März oder Anfang April in den Neubau einziehen können. Die Kosten werden auf 675 000 Euro geschätzt.


Ein Höhepunkt der Hebfeier war das selbst geschriebene Baustellenlied, das die kleinen Bauarbeiter mit Kindergartenleiterin Kati Berger und ihrem Team zum Besten gaben. Zwei Kinder schickten in ihrem Gedicht hinterher: »Ihr seids so fleißig jeden Dog, manchmoi is a gscheide Blog. Strengts eich o, so wia bisher, aufs Eiziang im März gfrein mia uns sehr.«

Anzeige

Es wäre fantastisch, bereits Ende März einziehen zu können, meinte auch Kati Berger und verriet, dass es die Kinder »unheimlich spannend finden, die Handwerker bei ihrer täglichen Arbeit zu beobachten«.

Die Elektriker sind nun fast fertig mit ihren Arbeiten und die Wände wurden bereits letzte Woche verputzt. Derzeit werden die Vorbereitungen für den Estrich gemacht und auch die Fußbodenheizungsrohre sollen in Kürze verlegt werden.

Kirchenpfleger Maximilian Wimmer bedankte sich bei Pfarrer Pater Augustin, dem Planungsbüro Strasser, den Fachplanern und »allen Handwerkern, die bei Wind und Wetter auf der Baustelle gewerkelt haben«. Man liege voll im Plan und spätestens Anfang April werde der Krippenanbau bezugsfertig sein. Bis dahin gebe es weiterhin den mobilen Gruppenraum auf der anderen Kindergartenseite.

Die in Aussicht gestellten Zuwendungen in Höhe von 214 000 Euro werden laut der Kämmerei erst 2017 fließen. Die große Einweihungsfeier mit Tag des offenen Hauses soll am 6. Mai 2017 mit vielen Gästen steigen.

Musikalisch umrahmt wurde die Hebfeier vom Bergmoos-Musi-Trio Katharina Wiesholler, Lukas Wimmer und Tobias Mühlbacher. mmü