weather-image
18°

Natur pur: 3000 Fußballfelder Wiesen im Landkreis Teil von Schutzprogramm

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Der Vertragsnaturschutz fördert blühende Wiesen wie hier im Bergener Moos, die eine außergewöhnliche Vielfalt von Pflanzen- und Tierarten beherbergen. (Fotos: Landratsamt Traunstein)
Bildtext einblenden
Der „Riedteufel“-Schmetterling fühlt sich vor allem auf sehr nassen Wiesen wohl.

Landkreis – Rosa Nelken, blauer Salbei, weißes Wollgras: Ende Mai verwandeln sich viele Wiesen in ein wahres Blütenmeer und begeistern Mensch und Natur durch ihre Farbenpracht.


Einer der Schlüssel für artenreiche und vielfältige Lebensräume liegt in angepasster Landnutzung: Wenn Wiesen nicht gedüngt und erst spät im Jahr gemäht werden, ermöglicht das den Samen der Kräuter ungestört zu reifen und trägt zur Entwicklung vieler bunter Schmetterlinge vom Ei bis zum erwachsenen Falter bei.

Anzeige

Mit dem Bayerischen Vertragsnaturschutzprogramm werden ökologisch wertvolle Lebensräume erhalten und verbessert, die auf eine naturschonende Bewirtschaftung angewiesen sind. Bauern und andere Landnutzer, die auf freiwilliger Basis ihre Flächen fünf Jahre lang nach den Zielen des Naturschutzes bewirtschaften, erhalten für den zusätzlichen Aufwand und den entgangenen Ertrag einen finanziellen Ausgleich.

Im Landkreis Traunstein beteiligen sich derzeit rund 450 landwirtschaftliche Betriebe am Vertragsnaturschutz und pflegen dabei etwa 1650 Hektar Fläche – das sind 16,5 Millionen Quadratmeter oder 3000 Fußballfelder – im Sinne des Naturschutzes.

„Wir im Chiemgau und Rupertiwinkel sind stolz auf unsere einzigartige Natur- und Kulturlandschaft. Dahinter steht auch die Arbeit unserer bäuerlichen Familienbetriebe, die diese Landschaft seit Jahrhunderten mit ihrer täglichen Arbeit gestalten und pflegen. Wenn wir diese Vielfalt in Zukunft erhalten wollen, müssen wir die freiwilligen Umweltleistungen der Landwirte wertschätzen und unterstützen“, so Landrat Siegfried Walch. Das Vertragsnaturschutzprogramm sei dabei eine wichtige Säule. „Es ist ein Ausgleich für viel Arbeit und Idealismus, um unsere Heimat zu pflegen und die Landschaft zu erhalten“, so Walch.

Interessierte Landwirte und Grundstückseigentümer können sich mit Anträgen für das Jahr 2020 bereits jetzt an die Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt Traunstein wenden (Telefonnummer: 0861/58334).