Nachfolge in der Jugendarbeit ist gesichert

Bildtext einblenden
Das Bild zeigt (von links) Vorstand Michael Gutsjahr, den neuen Jugendwart Daniel Drießlein, die bisherigen Jugendwarte Georg Geserer und Sebastian Prambs sowie Kommandant Josef Huber.

Vachendorf – Die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Vachendorf war geprägt von der Rückschau auf das 140. Gründungsfest im August und der Vorstellung des neuen Jugendwarts Daniel Drießlein.


Nachdem Schriftführer Markus Merkle das Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung verlesen hatte, berichtete Kassier Mathias Hubauer von geordneten Finanzen. Dem Bericht von Kommandant Josef Huber war zu entnehmen, dass die Vachendorfer Feuerwehrler im vergangenen Jahr zu 26 Einsätzen gerufen wurden und auch wieder fleißig geübt wurde. So gab es auch mehrere Übungen mit Nachbar-Feuerwehren. Elf Feuerwehrleute legten ein Leistungsabzeichen ab.

Anzeige

Die bisherigen Jugendwarte Georg Geserer und Sebastian Prambs berichteten von zahlreichen Aktivitäten und gaben bekannt, dass sie, wie bereits mehrfach angekündigt, ihre Ämter als Jugendwarte nun endgültig niederlegen werden. Mit Daniel Drießlein hätten sie nun einen kompetenten und motivierten Nachfolger gefunden. Die langjährige Tätigkeit als Jugendwart habe viel Freude bereitet, so Geserer, aber man müsse aufhören, wenn es am Schönsten ist. Vachendorfs Bürgermeister Rainer Schroll lobte die beiden für ihre erfolgreiche Jugendarbeit. Dem schlossen sich auch Vorstand Michael Gutsjahr und Kommandant Josef Huber an und überreichten Prambs und Geserer je einen Geschenkkorb. Selbstverständlich sagten sie auch dem Nachfolger der beiden ihre Unterstützung zu.

Anschließend berichtete Vorstand Michael Gutsjahr aus dem Vereinsleben, das vom Gründungsfest dominiert wurde. Das Feuerwehrfest sei ein voller Erfolg gewesen, bei dem alles gepasst habe. Er dankte allen Helfern für ihre Arbeit. Auch Bürgermeister Schroll sagte, er könne der Feuerwehr zu dieser Veranstaltung nur gratulieren. »Das Gründungsfest war eine Bereicherung für die gesamte Gemeinde.« Abschließend berichtete Kreisbrandinspektor Georg König von den Einsatzzahlen im Landkreis, die nicht auffällig anders waren als in den Vorjahren. Weiter informierte er über die Ausbildungsmöglichkeiten und den aktuellen Stand in Sachen Digitalfunk. Beim Biathlon-Weltcup in Ruhpolding arbeite die Feuerwehr bereits im Probebetrieb mit dem Digitalfunk. fb

Mehr aus der Stadt Traunstein