weather-image
18°

Nach Banküberfall noch keine Spur vom Täter

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Foto: FDLnews / Hans Lamminger

SIEGSDORF. Nach wie vor spurlos verschwunden ist der Mann, der am Donnerstagmittag, 1. August 2013, eine Bankfiliale in Siegsdorf überfallen hat. Trotz einer stundenlangen Großfahndung der Polizei gab es von dem Bankräuber bislang keine heiße Spur. Bei ihren Ermittlungen hofft die Kripo Traunstein deshalb weiterhin auf Hinweise aus der Bevölkerung. 


Wie bereits berichtet, hatte der Unbekannte die Bankfiliale im Höpflinger Weg um 11.15 Uhr betreten und Geld gefordert. Als er von dem Bankmitarbeiter am Schalter keines bekam, lief er ohne Beute aus der Bank und verschwand in unbekannter Richtung. Die Bankangestellten blieben glücklicherweise unversehrt und kamen mit dem Schrecken davon.

Anzeige

Nach Bekanntwerden des Überfalls war von der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd eine Großfahndung eingeleitet worden, bei der alle Streifenbesatzungen im Traunsteiner Raum und auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt waren. Diese Großfahndung dauerte bis in den Nachmittag hinein an. Die weiteren Fahndungsmaßnahmen wurden anschließend im Rahmen der üblichen Streifenfahrten fortgesetzt.

Hier nochmals die Beschreibung des Flüchtigen: Männlich, ca. 180 cm groß, trug zur Tatzeit einen schwarzen Integral-Motorradhelm, eine schwarze Jacke mit Fellbesatz (vermutlich der Marke „Jack Wolfskin“), eine Jeanshose und schwarz-weiße Turnschuhe. Außerdem hatte der Mann er eine bunte Plastiktüte dabei.

Bislang gingen bei der Polizei zwar schon einige Hinweise ein, diese führten aber leider noch nicht zum erhofften Erfolg. Die Ermittler der Kriminalpolizei Traunstein hoffen nach wie vor darauf, dass der Bankräuber vor oder nach der Tat Zeugen aufgefallen ist.

Personen, die irgendwelche Beobachtungen im Zusammenhang mit diesem Banküberfall gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizeiinspektion Traunstein unter Tel. 0861 / 98730 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

 

Quelle: Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd