weather-image

Musikverein Grabenstätt freut sich auf Probenhaus

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Das mit viel Eigenleistung errichtete Probenhaus des Musikvereins Grabenstätt wurde in der Jahreshauptversammlung gleich mehrfach angesprochen. Die Mitglieder und Musikanten scheinen die Einweihung im Herbst kaum erwarten zu können.

Grabenstätt. In der Jahreshauptversammlung des Musikvereins Grabenstätt im Gasthof zur Post berichtete Vorsitzender Alois Wiesholler, dass man derzeit über 100 Kinder und Jugendliche in der musikalischen Ausbildung habe. 35 Kinder sind in der musikalischen Früherziehung mit vier Gruppen, 24 Kinder im Blockflötenunterricht, 14 Kinder in der 5. Bläserklasse und etwa 20 Jugendliche in der Jugendkapelle. Auch in der 50-köpfigen Musikkapelle spielen acht Jugendliche, freute sich Wiesholler. Er bedankte sich bei Dirigent Christian Bergmann, der beim Benefizkonzert des Bayerischen Polizeiorchesters im Juni in Grabenstätt selbst mitspielte.


Bewährt habe sich die Umstrukturierung der Früherziehung. Die Organisation und Abrechnung erfolge nun direkt zwischen Lehrern und Eltern, so. Im November sei ein Kurs für das Leistungsabzeichen in Grassau belegt worden und die Abzeichen werde man am 12. April beim Frühjahrskonzert vergeben, das erstmals in der neuen Turn- und Mehrzweckhalle stattfindet.

Anzeige

Dirigent Bergmann erinnerte an 35 Proben und 18 Auftritte mit der Musikkapelle. Im Vorfeld des Frühjahrskonzerts habe man intensiv geprobt, doch die Belohnung sei ein wunderbar klingender Auftritt vor großem Publikum gewesen. Auch die Standkonzerte seien gut angenommen worden. Bergmann bedauerte es, dass der Jugendkapelle in den Ferien oft nicht genügend Mitwirkende zur Verfügung standen. Riesenerfolge habe auch die Bläserklasse gefeiert. Die erste Probe im Januar sei nach seiner Erkrankung »sehr schön gewesen«, verriet Bergmann und bedankte sich bei seinem Stellvertreter Franz Klauser, der ihn in all den Monaten vertreten habe. Mit über 50 Personen sei die Musikkapelle bei der Festwoche des Trachtenvereins im Einsatz gewesen, lobte Klauser und erinnerte an viele weitere Auftritte.

Franz Eckart junior, Josef Kriegenhofer und Lukas Weiß berichteten über die Arbeit der Jugendkapelle. Zweiter Vorstand Ralf Hansen informierte über den Stand der Dinge beim Probenhaus. Fast 200 000 Euro wurden bis Jahresende verbaut und etwa 5000 Euro seien in diesem Januar und Februar aufgewendet worden. Weitere 100 000 Euro würden bis Ende Juni für den Akustikausbau fällig. »Die zugesicherten verfügbaren Finanzmittel betragen 123 000 Euro, davon 90 000 von der Gemeinde, 15 000 vom Kulturfonds und 18 000 Euro eigene Mittel«, so Projektleiter Hansen, der schon 1500 ehrenamtliche Stunden erbracht hat.

Von einem »sehr umfangreichen Jahr mit ungemein vielen Buchungen« sprach Kassier Waltraud Hübner. Beim Terminausblick verwies Wiesholler auf das Starkbierfest mit dem Theaterverein am 22. März, das Frühjahrskonzert am 12. April in der neuen Mehrzweckhalle, das Maibaumaufstellen am 1. Mai in Grabenstätt, das Grillfest am 13. Juli, das Dorfplatzfest der Dorfgemeinschaft vom 15. bis 17. August, dessen Erlös dem Probenhaus zukommen werde, und die Neugründung der Bläserklasse im Herbst.

Beim großen Trachtenfest des GTEV »Chiemgauer« vom 7. bis 12. August habe die Musikkapelle viermal gespielt. Das Probenhaus wolle man im Herbst feierlich einweihen, sagte Wiesholler und bedankte sich bei allen Helfern und Spendern. Abschließend lobten Bürgermeister Georg Schützinger, Kirchenpfleger Maximilian Wimmer, der Vorsitzende des TSV Grabenstätt, Roman Metzner, und GTEV-Vorstand Sepp Fleischmann die gute Zusammenarbeit mit dem Musikverein. mmü