weather-image
27°

Musiktherapie für Julius

Grassau. Mit seinen leuchtend, blauen Augen blickt einen der sechsjährige Julius an. Seine kleine Hand erwidert leicht den Druck. Julius ist ein ganz besonderes Kind, er ist körperlich wie geistig nicht in der Lage sich auszudrücken.

Julius (Mitte) und seine Freunde überreichen Bürgermeister Rudi Jantke die Einladung zum Benefizkonzert. (Foto: T. Eder)

Musik lässt den Kleinen regelrecht erwachen. Er reagiert auf die Töne, wirkt entspannt und seine kleinen Arme nehmen die Melodie auf. Seine Eltern erkannten schon früh, wie Julius auf die Musik reagiert. Sie wollen ihn nun mit Hilfe einer besonderen Musiktherapie, der »Herzviola«, fördern. Die Therapie ist jedoch teuer und deshalb haben Freunde des Sechsjährigen nun ein Benefizkonzert organisiert, um die Therapie finanzieren zu können. Das »Benefizkonzert für Julius« findet am Sonntag, 17. März, um 11 Uhr im Heftersaal im Gasthof zur Post statt.

Anzeige

Julius und seine Freunde waren nun im Rathaus. Hier überreichte die fünfjährige Schwester von Julius, Felizitas, Bürgermeister Rudi Jantke die Einladung. Währenddessen kümmerten sich seine gleichaltrigen Freunde um Julius. Sie hielten ihn, damit er in seinem Rollstuhl nicht nach vorne kippte und redeten immer wieder mit ihm.

Julius kann nicht sitzen, nicht stehen, nicht reden. Er ist entwicklungsverzögert und kommuniziert über seine Augen und dennoch besucht er den Kindergarten. Den Zugang schaffen die Kinder bedeutend besser als die Erwachsenen. Der Rollstuhl stört dabei nicht. Die Freunde von Julius wissen genau, was er kann, was er fühlt, was er braucht und was ihm nicht gefällt.

Musik nimmt in Julius Leben einen wichtigen Part ein. Er liebt Klavierklänge und möchte selbst spielen, erzählt seine Mutter. Er summt dann sogar mit und lacht. Angeboten wird die Musiktherapie mit der »Herzviola« – einem heilsam, klingenden, eigens für die Therapie entwickeltes Saiteninstrument – von Erwin Schmitz. Bei einem Probeunterricht konnte Julius die Wirkung dieses Instruments, das sowohl geklopft, gezupft wie auch mit dem Bogen gestrichen werden kann, bereits testen. Es hilft bei der Tiefenentspannung und der Lernförderung.

Beim Benefizkonzert werden der Grundschulchor und das Kinderstreichorchester mit Ausschnitten aus ihrem Musiktheater »Frederick« auftreten. Zudem wirken das Chiemsee Akkordeon Orchester unter der Leitung von Martin Schultheis, die Seeberg-Dirndln (Marlies und Verena Hell, Annegret und Kathrin Daxenberger) sowie Viktor Gruber am Flügel mit.

Für Julius wurde auch ein Spendenkonto eingerichtet – und zwar bei der Volksbank-Rosenheim-Chiemsee, Verwendungszweck »Julius Schmidl«, BLZ 71160161, Kontonummer 6506100. tb