weather-image
24°

Musikschulgebühren steigen um durchschnittlich 2,14 Prozent

Mia aus Hörzing möchte eine große Geigerin werden. Die Fünfjährige besucht seit dem letzten Schuljahr den Geigenunterricht an der Sing- und Musikschule Traunwalchen, die im kommenden Schuljahr die Gebühren um durchschnittlich 2,14 Prozent anheben wird. (Foto: Gabi Rasch)

Traunreut. Der Traunreuter Stadtrat trug mit großer Mehrheit die Empfehlung des Hauptausschusses mit, ab dem Schuljahr 2013/2014 die Gebühren der Sing- und Musikschule Traunwalchen um durchschnittlich 2,14 Prozent anzupassen. Zuletzt waren die Gebühren mit Beginn des Schuljahres 2011/2012 um durchschnittlich 1,8 Prozent angehoben worden.


Die Anpassung der Gebühren ist nach Angaben der Kämmerei auf zwei wesentliche Aspekte zurückzuführen: Wegen der rückläufigen Schülerzahl reduzieren sich die zu verrechnenden, wöchentlichen Unterrichtsstunden von 295 auf 290. Außerdem, so Kämmerer Erich Suttner, mussten bei der Neukalkulierung die Tariferhöhungen im öffentlichen Dienst berücksichtigt werden. Nach diesen Berechnungen sei die zu zahlende Schülergebühr um durchschnittlich 2,14 Prozent anzuheben. Der Kommunalanteil steige dabei um durchschnittlich 2,35 Prozent.

Anzeige

Nach Angaben von Musikschulleiter Josef Maier besuchen derzeit 760 Schüler die städtische Einrichtung mit ihren Nebenstellen Chieming und Nußdorf. Die größte Gruppe bilden die Sechs- bis 14-Jährigen. Über 480 Schüler kommen aus dem Traunreuter Stadtgebiet. Rund 170 davon besuchen den sogenannten Jeki-Unterricht (»Jedem Kind ein Instrument«) in der Grundschule Nord und in der Sonnenschule. Aus Nußdorf besuchen aktuell 96 Schüler den Unterricht und in Chieming ist die Schülerzahl im Vergleich zum Vorjahr mit derzeit 155 rückläufig.

Wie der Chieminger Bürgermeister Benno Graf dem Traunsteiner Tagblatt sagte, sei die Schülerzahl in Chieming in den letzten Jahren enorm gestiegen. Schwankungen gebe es immer. Graf: »Im nächsten Jahr kann es schon wieder ganz anders ausschauen.« Weiter teilte der Bürgermeister mit, dass derzeit Gespräche laufen, in Zusammenarbeit mit der Musikschule und der Grund- und Mittelschule Chieming eine Bläserklasse einzuführen. In einer Umfrage soll jetzt festgestellt werden, ob Interesse an diesem Angebot besteht.

Der Vorschlag, den Ernst Biermaier (FW) bereits in der Hauptausschusssitzung in die Diskussion geworfen hatte, die Gebühren aufgrund der guten finanziellen Lage der Stadt Traunreut nicht zu erhöhen, hätte jedoch zur Folge gehabt, dass die Traunreuter Schüler bei den Gebühren eine Ausnahmestellung einnehmen würden. Die Gemeinden Chieming und Nußdorf hatten nämlich erklärt, dass sie auf eine Gebührenerhöhung wegen des steigenden Kommunalanteils nicht verzichten könnten. Würde die Stadt Traunreut die erhöhten Kosten voll übernehmen, hätten die Schüler aus Chieming und Nußdorf das Nachsehen, respektive höhere Gebühren zu zahlen.

Gebühren variieren je nach Gruppengröße

Wie der Gebührentabelle der Verwaltung zu entnehmen ist, liegt die kostendeckende Jahresgebühr ab dem kommenden Schuljahr beispielsweise beim 45-minütigen Einzelunterricht (45 Minuten) bei 1985 Euro. Davon bezahlt der Schüler 980 Euro und die Kommune 1005 Euro. Der 30-minütige Einzelunterricht kostet jeden Schüler 662 Euro, den gleichen Betrag legt hier die Kommune drauf. Ein kombinierter Unterricht (60 Minuten in Zweiergruppen) kostet jeden Schüler 689 Euro, 635 Euro entfallen hier auf die Kommune.

Den mit über 57 Prozent höchsten Anteilssatz zahlen die Schüler von Vierer-Gruppen: Hier beträgt die jährliche Gebühr für die Schüler 284 Euro, die Kommune legt pro Schüler 212 Euro drauf. Der Unterricht in einer Zweiergruppe kostet 516 Euro, hinzu kommen 477 Euro von der Kommune. Bei der Zweiergruppe mit 30 Minuten Unterricht sind 352 Euro zu zahlen, die Kommune legt nochmals 310 Euro drauf. In der Dreiergruppe fallen 357 Euro an, dazu gibt's nochmals 305 Euro von der Kommune.

Die volle Gebühr – ohne Kommunalanteil – zahlen die Schüler für 10 Stunden Einzelunterricht. Hier kostet der Einzelunterricht für 45 Minuten 509 Euro und der Einzelunterricht für 30 Minuten 340 Euro. Die Gebühren für die Früherziehung liegen im Jahr bei 179 Euro (plus 152 Euro von Kommune) und die Grundausbildung bei 214 Euro (plus 183 Euro von der Kommune). Die Teilnahme an der Kammermusik/Hausmusik kostet 252 Euro (plus 244 Euro von der Kommune) und der Orchesterspielkreis 103 Euro (plus 96 Euro von der Kommune). ga