weather-image
10°

Musikanten mussten zwei Zugaben geben

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Musikvorstand Sepp Ederer (von links), Bürgermeister Rainer Schroll, Simon Geserer (Abzeichen in Bronze), Vera Hogger (Silber), Sophia Bachmayer (Bronze), Theresa Huber (Bronze), Martina Hechenbichler (Silber) und Dirigent Sebastian Noichl.

Vachendorf – Sein mittlerweile 18. Cäcilienkonzert hat der Musikverein Holzhausen-Vachendorf in der Vachendorfer Turnhalle veranstaltet. Die Halle war wie gewohnt mit rund 350 Besuchern voll besetzt.


Den Anfang machte die neue Bläserklasse; sie absolvierte damit ihren ersten öffentlichen Auftritt. Dementsprechend hoch war die Nervosität der 24 Mitglieder. Das Stück, das sie vortrugen, hieß dem Anlass entsprechend »Unser erstes Stück«.

Anzeige

Danach kam die Jugendkapelle. Die gegenwärtig 18 Mitglieder trugen ein Entrèe von Leopold Mozart und den »Auf geht's«-Boarischen vor. Geleitet wurden die beiden Musik-gruppen von Sepp Ederer, da der eigentliche Leiter der beiden Jugendgruppen, Peter Reiter, kurzfristig aus terminlichen Gründen nicht dabei sein konnte. Für die Ausbildung der Kinder sind Irmi Eckart (Querflöten), Silvester Dufter (Klarinetten), Peter Reiter (Blechbläser) und Schorsch Lenger (Schlagzeug) verantwortlich.

Mit dem fulminanten Panorama-Marsch von Thomas Greiner begann die Musikkapelle ihr Konzert. Darauf folgte ein Medley des in diesem Jahr verstorbenen Komponisten James Last. Georg Lenger, der auch dieses Jahr wieder routiniert mit Mundartgedichten und Hintergrundinformationen zu den einzelnen Stücken durchs Programm führte, ließ zwischen den Musikstücken immer wieder Details aus dem Leben des weltbekannten Musikers einfließen.

Nun folgten zwei Teile aus der Feuerwerksmusik von Georg Friedrich Händel, Bourèe und Ouvertüre. Das Arrangement von Albert Loritz ist in der Literatur als Oberstufenstück eingestuft. Hierbei durften vor allem die Holzbläser ihr Können unter Beweis stellen. Vor der Pause wurde noch Udo Jürgens mit einem Potpourri aus einiger seiner unvergessenen Kompositionen gedacht.

Den zweiten Teil des Konzerts begann die Kapelle mit der Ouvertüre »New York« von Kees Flak; hierbei erweckt der im vorigen Dezember verstorbene Komponist verschiedene Stadtteile in seinem Tongemälde zum Leben. Nun kam der weltbekannte Konzertwalzer »Gold und Silber« von Franz Lehàr.

Abzeichen für fünf Jungmusikanten

Danach zeichnete Bürgermeister Rainer Schroll fünf Jungmusikanten mit Urkunden und Abzeichen für deren bestandenes Musikerleistungsabzeichen aus. Die Prüfung zum Leistungsabzeichen D1-Bronze legten Sophia Bachmaier, Theresa Huber und Simon Geserer erfolgreich ab. Das Abzeichen D2-Silber bestanden Martina Hechenbichler und Vera Hogger.

Auf die Ehrungen folgte die moderne Konzert-Ouvertüre »Teamwork« von Manfred Schneider. Den Abschluss des Konzerts stellte der von Carl Teike komponierte Graf-Zeppelin-Marsch dar. Aufgrund des vielfach gespendeten Applauses wurden noch die Egerländer Festtagspolka von Ernst Hutter und der Bozner Bergsteiger-Marsch als Zugabe gespielt. fb

Mehr aus der Stadt Traunstein