weather-image
26°

Müllbunker am Wertstoffhof fing Feuer – Feuerwehren in Traunstein im Großeinsatz

5.0
5.0
Traunstein: Brand an Müllbunker im Wertstoffhof – Feuerwehren in Traunstein im Großeinsatz
Bildtext einblenden
Foto: Pültz

Traunstein – Zu einem Großeinsatz rückten am späten Dienstagnachmittag die Feuerwehren Traunstein, Wolkersdorf und Haslach aus: Ziel war der Wertstoffhof der Firma Schaumaier an der Industriestraße. Die Alarmierung war gegen 17.15 Uhr erfolgt. Nach Auskunft von Peter Volk, Sprecher des Kreisfeuerwehrverbands Traunstein, hatte ein Müllbunker am Wertstoffhof gebrannt.


Als die Feuerwehr Traunstein ankam, war der Brand zunächst von Mitarbeitern unter Kontrolle gebracht worden. Da das Feuer wieder aufflammte, wurden aus Vorsicht die anderen Wehren nachalarmiert.

Anzeige

Die Einsatzkräfte gingen davon aus, dass Chemikalien oder eine Lithium-Ionen-Batterie den Brand ausgelöst haben. Unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen begaben sich die Ehrenamtlichen auf die Suche nach der Brandursache. Immer wieder wurden die Temperaturen des Brandherdes gemessen und dieser mit einem Wasserstrahl gekühlt.

Ein Lastwagen, der kurz zuvor in diesem Bereich beladen wurde, musste seine Fahrt unterbrechen und auf das Gelände zurückkehren. Es musste sichergestellt werden, dass hier keine Glutnester mit verladen wurden. Nach rund zwei Stunden konnte dann Entwarnung gegeben werden. Die Ursache für den Brand ist allerdings noch nicht abschließend geklärt.

Bilder vom Einsatz am Traunsteiner Wertstoffhof:

Hervorragend funktioniert hat bei diesem Einsatz das Zusammenspiel zwischen der Werksleitung und den Einsatzkräften. Die Feuerwehren aus Traunstein, Haslach und Wolkersdorf waren mit insgesamt 55 Einsatzkräften vor Ort. Unterstützt wurden die Helfer von Vertretern der Kreisbrandinspektion. Das BRK war mit einem Rettungswagen und dem Einsatzleiter Rettungsdienst zur Absicherung am Einsatzort.

Das Gleis an der Industriestraße sowie die Zufahrt zum Wertstoffhof wurden gesperrt. Das Bahngleis zwischen Traunstein und Traunreut war jedoch nicht betroffen.

red/vew/FDL

Mehr aus der Stadt Traunstein