weather-image
18°

Mückenbekämpfung am Chiemsee

3.3
3.3
Bildtext einblenden
Um die Anzahl der lästigen Stechmücken auf ein erträgliches Maß zu reduzieren, lässt der Abwasser- und Umweltverband Chiemsee morgen wieder BTI ausbringen. (Foto: dpa)

Um am Chiemsee eine Stechmückenplage zu verhindern, wird ein Hubschrauber im Auftrag des Abwasser- und Umweltverbands am morgigen Donnerstag den Wirkstoff BTI ausbringen.


Die andauernden Regenfälle in den vergangenen Tagen haben zu leichten Überschwemmungen des Chiemseeufers geführt. Da zusätzlich in den nächsten Tagen die Temperaturen ansteigen sollen, entstehen laut Umweltverband »ideale Entwicklungsmöglichkeiten« für Stechmücken.

Anzeige

Untersuchungen einer Fachfirma hätten ergeben, dass sich die Mückenlarven aktuell im ersten und zweiten Stadium befinden würden – »das Idealstadium zur Bekämpfung«, wie es in einer Pressemitteilung des Verbands heißt.

Um die Anzahl der »Plagegeister« für Einheimische und Gäste auf ein erträgliches Maß zu reduzieren, setzen die Verantwortlichen wie schon in den vergangenen Jahren wieder auf den biologischen Werkstoff BTI. Es wird aus der Luft über den Brutstätten am Chiemsee ausgebracht, auf einer Fläche von rund 510 Hektar.

Laut Abwasser- und Umweltverband Chiemsee ist das Mittel außer für Mückenlarven völlig unschädlich, es sei weder für Menschen noch für die Umwelt gefährlich.

Der Hubschrauber wird am morgigen Donnerstag um 8.30 Uhr starten und das Chiemseeufer abfliegen. fb

Blattl Sonntag Traunstein