weather-image
18°

Mitten ins Flamenco-Herz

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Die spanische Lebensfreude übertrug sich von den Tänzerinnen auf das Publikum bei einem unvergesslichen Flamenco-Abend im Ruki-Theater.

Ruhpolding – Flamencotänzerin Carmen Lopez bescherte mit ihren großen und kleinen Schülerinnen dem begeisterten Publikum im ausverkauften Ruki-Theater in Ruhpolding einen unvergesslichen Abend.


Als das Licht anging, die Kindergruppe in ihren farbenfrohen Kleidern die Bühne betrat, die Musik einsetzte und die Mädchen temperamentvoll über die Bühne wirbelten, waren Winter und Kälte vergessen. An diesem Abend war Andalusien zu Gast im Ruki, mit allem, was es an Wärme, Temperament und Lebensfreude aufzubieten hat.

Anzeige

Das ganz und gar Außergewöhnliche: Bei Carmen Lopez und ihren bezaubernden Tänzerinnen verliert der Flamenco, der ja häufig von verlorener Liebe und Verzweiflung erzählt, seine tiefe, teils überbordende Schwermut. Die Tänzerin ist eins mit der mal zarten, mal fordernden Musik, in die sie sich völlig hineinsteigert. Der Blick streng, konsequent, dominant. Aus der Melancholie dringt unbesiegbar die Lebensfreude hervor, anrührend zerbrechlich zwar, oft sanft und leise, aber bestechend schön. Und auch als Sängerin in ihren Solo-Parts war Carmen Lopez so ausdrucksstark, dass man die spanischen Worte nicht verstehen musste, um die Lebensfreude und den Schmerz zu fühlen. Diese Lebensfreude übertrug sich auf alle Tänzerinnen, auf die Musikbegleitung und auf die Zuschauer. Gitarre, Gesang, Percussion und leidenschaftlicher Tanz verbanden sich zu einem Konzerterlebnis außergewöhnlicher Intensität. Flamenco als Ausdruck eines Lebensgefühls voller Kraft und Sinnlichkeit.

Grandios begleitet wurden die Tänzerinnen von den Gitarristen Alexander B. Bittmann und Juanma Rey. Die Soloeinlagen von Alexander Bittmann wirkten wie eine Pause zum emotionalen Abkühlen. Mit seinem Instrument erzählte er Geschichten, mal so unerhört trocken, als würde die Gitarre jeden Tag mit Staub gefüttert, im nächsten Augenblick wieder weich, sentimental und melodiös.

Typisch spanische kulinarische Köstlichkeiten in der Pause rundeten diesen Abend für alle Sinne perfekt ab. Am Ende gab es stehende Ovationen von einem Publikum, das tanzte und mitsang, eine Feria eben, bei der die sprühende Energie der Künstler auf die Zuschauer übersprang, mitten ins Flamenco-Herz, das an diesem Abend jeder für sich entdeckt hat. fb