weather-image
23°

Mitgliederzuwachs bei den Feldwieser Trachtlern

Der scheidende Vorstand Thomas Hiendl (rechts) und die wiedergewählte Zweite Vorsitzende Marianne Jauernig (von links) gratulieren Konrad Waltl, Susi Hunglinger und Georg Hiendl zur 60-jährigen Vereinszugehörigkeit. (Foto: vom Dorp)

Übersee. Ein positives Fazit über ein aktives Vereinsleben hat der Trachtenverein Chiemgau-Feldwies in der mit 90 von insgesamt 414 Mitgliedern sehr gut besuchten Jahresversammlung im Wirtshaus Feldwies gezogen. Der Verein präsentierte sich mit gestiegenen Mitgliederzahlen, einem gesunden Finanzpolster und einem großen Zusammenhalt.


Neben den Neuwahlen, die nach dem Rückzug von Vorstand Thomas Hiendl aus gesundheitlichen und beruflichen Gründen mit Franz Gnadl eine neue Führungsspitze ergaben (wir berichteten), standen die Rück- und Ausblicke der Verantwortungsträger im Mittelpunkt der Versammlung.

Anzeige

Viele Termine im vergangenen Jahr absolviert

Lang war die Liste von Aktivitäten im Jahr 2012, die Schriftführerin Michaela Berg noch einmal Revue passieren ließ. Sie reichte von etlichen Gauveranstaltungen über die Fahnenweihe des Frauenvereins bis hin zur Verabschiedung von Pfarrer Konrad Kronast und der Amtseinführung des neuen Pfarrers Pierre Makanga sowie der Teilnahme am Leonhardiritt, am Erntedankfest, am Volkstrauertag und an den Märkten im Zellerpark im Frühling und Herbst.

Die jährlichen Feste waren laut Berg nicht nur eine große Freude, sie stießen bei Mitgliedern und Gästen auch auf ein besucherintensives Interesse. Zu den Glanzpunkten gehörten der Pfingsthoagart, die beiden Heimatabende im Wirtshaussaal und im Biergarten, das Peter-und-Paul-Fest sowie das traditionelle Campingfest.

Nicht ohne Stolz berichtete der scheidende Vorsitzende Hiendl von der positiven Mitgliederentwicklung im Verein. Der neue Mitgliederstand von 414 Personen sei ein neuer Rekord der vergangenen Jahre. Vier Austritten standen vierzehn Neuaufnahmen gegenüber. Positives hatte Hiendl auch über das Ende der jahrelangen Baumaßnahmen für den Brandschutz im Probenraum zu berichten: »Bereits seit drei Wochen werden dort unsere Proben durchgeführt, und es ist echt bärig geworden.« Auch Bürgermeister Marc Nitschke freute sich in seinem Grußwort, »dass die Trachtler nun endlich optimale Voraussetzungen haben«. Die Gemeinde wolle dem Verein auch weiterhin finanziell zur Seite stehen.

Auch im Ausland war die Trachtenfamilie wieder einmal unterwegs. So reiste eine Delegation zum 85. Geburtstag des damaligen Papstes Benedikt XVI. nach Rom, und die Aktiven besuchten die Überseer Partnerstadt Monte San Biagio. Der Vorstand nannte die Feldwieser Trachtler »eine der wichtigsten Säulen der Städtepartnerschaft, ohne die die Verbindung noch nicht so weit gekommen wäre«.

Mit einem Blick in die Zukunft kündigte er das geplante Aufstellen eines neuen Maibaums am 1. Mai an. Der Baum befinde sich bereits auf Feldwieser Boden und sei vom neu gegründeten Burschenverein »gestohlen« worden. Während das Peter-und-Paul-Fest sowie das traditionelle Campingfest in gewohnter Weise ablaufen sollen, ist am 14. August erstmals ein gemeinsamer Heimatabend mit dem örtlichen Bruderverein geplant. Der Vorstand betonte ausdrücklich »das in letzter Zeit sehr gute Verhältnis zu den Überseer Trachtlern«.

Nach fünf Jahren als Vorstand, vier Jahren als Vorplattler und 15 Jahren als Musikwart meinte er abschließend, dass er auch künftig »nicht ganz weg« sei, sondern sich mit in die Jugendarbeit einbringen werde.

Von einem höchst aktiven Vereinsjahr mit ihren Kindern und Jugendlichen sprach Jugendbetreuerin Monika Hiendl. Sie hatte erst vor einem Jahr das Amt von Martin Heigenhauser übernommen. Der Trachtennachwuchs hatte acht Proben absolviert, am Sechs-Vereine - und am Vereinspreisplattln sowie an etlichen Veranstaltungen teilgenommen, den Siegsdorfer Patenverein besucht und zwei Tage im Europapark in Rust verbracht.

Gauehrenzeichen verliehen

Die wichtige Rolle, die die Trachtler für die Gesellschaft spielen, betonte der neue Gauwart Michi Huber. So seien im vergangenen Jahr allein 72 000 Proben und 144 000 Stunden im Jugendbereich geleistet worden. Mit dem Gauehrenzeichen würdigte Huber anschließend Josef Genghammer, Ignaz Irger sen., Siegfried Stephl und in Abwesenheit Anton Brai, Mathilde Gelder und Annemarie Hartl für »40 Jahre aktives Tragen der Tracht«.

Für langjährige Mitgliedschaften wurden geehrt Dagmar Esterbauer, Thomas Hiendl, August Schmid und in Abwesenheit Hans Buchstaller, Hans Obermaier, Alexander Rank, Johanna und Mathias Pletschacher (alle 25 Jahre) sowie in Abwesenheit Hildegard Brai, Maria Ebner, Mathilde Gelder, Xaver Hartl (alle 40 Jahre) und in Abwesenheit Josef Hiendl, Hans Pertl, Klaus-Peter Schmiedeknecht und Resi Stief (alle 50 Jahre). bvd