weather-image
18°

»Miteinander reden ist nie schlecht«

1.0
1.0
Bildtext einblenden
Pfarrer Helmut Kopp (von rechts) mit Diakon Georg Oberloher, Pfarrsekretärin Martina Obinger und Mesnerin Christine Mayer. (Foto: Donhauser)

Seeon-Seebruck – Viel Grund zur Freude, aber auch nachdenkliche Töne gab es beim Neujahrempfang des Pfarrverbands Seeon im Festsaal des Klosters. Sowohl die Vertreter der Kirchen und der Gemeinde, als auch der Vereine waren gekommen.


Viel Freude bereiteten die Bilder von der 25-Jahr-Feier des Pfarrverbands. Sie beherrschte das gesamte vergangene Jahr. »Das Pfarrverbandsjahr geht gut los, wenn man darüber redet«, freute sich Pfarrer Hans Huber. Er rief auch zu mehr Kommunikation auf: »Miteinander reden ist nie schlecht.«

Anzeige

Nachdenklich wurde er, als er die 25 Kirchenaustritte im vergangenen Jahr ansprach. Die Gründe seien so unterschiedlich wie die Menschen selbst: das Geld, Kirchenskandale oder die Absage an den Glauben. »Es wird immer schwieriger, die Frohbotschaften des Glaubens den Menschen näher zu bringen.« In diesem Zusammenhang würdigte er die Arbeit der Lehrer und Erzieher in Kindergärten und Schulen, »die schon in frühen Jahren versuchen, hier entgegenzuwirken«.

Pfarrgemeinderatsvorsitzende Manuela Kral ging auch auf das Jubiläum ein. »Mit einem super Team haben wir die Veranstaltungen zur 25-Jahr-Feier gemeistert«. Über das ganze Jahr verteilt gab es verschiedene Veranstaltungen. Kral informierte zudem über den Besinnungstag im November.

Bürgermeister Bernd Ruth freute sich, dass die Gemeinde in der Öffentlichkeit so oft vertreten sei. »Die Außendarstellung im Landkreis ist durch das Kloster Seeon auf den Werbeplakaten und Flyern immer präsent. Das ist unbezahlbar«.

Nachdenklich wirkte er beim Thema Asyl: »Ich hoffe, wir können dem Druck standhalten.« Für die Betreuung der Flüchtlinge suche die Gemeinde noch Helfer. Einen großen Dank richtete Ruth an den »Arbeitskreis Asyl«, der sich um die 40 Asylbewerber kümmere. Grußworte kamen auch von Pfarrer Wolfram Hofmann von der evangelischen Kirche und von Gerhard Schölzel, der seit Kurzem das Kloster Seeon leitet. Zwischen den Grußworten und Ansprachen spielte die »Seeoner Saitenmusi« auf. Vorausgegangen war dem Empfang eine Messe in der Klosterkirche, die Pfarrer Hans Huber und Diakon Georg Oberloher zelebrierten. Sie riefen zu Besonnenheit und einem frommen Zusammenleben auf und warnten vor »versteckter Gewalt«. td