weather-image
28°

Mit Bienensauna gegen Milben

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Bürgermeister Thomas Kamm (von rechts) ließ sich vom Vorsitzenden Wolfgang Lewald einen aus Wachsresten gepressten Mittelrahmen, der im kommenden Jahr wieder als »Bauhilfe« in die Beuten eingesetzt wird, erklären. (Foto: Krammer)

Siegsdorf – Die Siegsdorfer Imker trafen sich jüngst zwei Tage lang auf der »Männeralm« in Siegsdorf, um gemeinsam beim »Rahmenauskochen und Neutralisieren« oder beim Pressen von Mittelwänden bereits die Vorkehrungen für gesunde Bienenvölker im kommenden Jahr zu schaffen.


Zudem konnten sich die Imker über die Funktions- und Wirkungsweise der »Bienensauna« informieren, die man künftig als neue Waffe gegen den Milbenbefall der Völker einsetzen will. Vorsitzender Wolfgang Lewald und sein Stellvertreter Richard Kellner hatten sich bereits intensiv mit dem Verfahren auseinandergesetzt und die von der Gemeinde Siegsdorf finanzierte »Sauna« getestet.

Anzeige

Mit der »Bienensauna« können die Völker direkt am Standort und somit relativ ungestört gegen den Milbenbefall behandelt werden. Mit dem hochsensiblen Gerät, das relativ einfach unter die »Beuten« eingeschoben werden kann, wird die Temperatur im Bienenstock über zweieinhalb Stunden auf maximal 42 Grad Celsius erhöht.

Während die Bienen Temperaturen bis 45 Grad Celsius unbeschadet genießen können, werden die schädlichen Milben bereits bei 38 Grad Celsius irreparabel geschädigt und fallen von den Bienen und der Brut ab. Die Imker wurden darüber informiert, dass die Behandlung mindestens zweimal jährlich durchgeführt werden soll. Zudem biete das Gerät auch weitere Funktionen zur Gesundheitspflege der Völker, so vorsitzender Lewald. Auch Siegsdorfs Bürgermeister Thomas Kamm informierte sich über die Arbeit der Imker und die Funktionsweise der »Bienensauna«.

Zur großen Gemeinschaftsaktion hatten die Imker viele Hundert hölzerne Rahmen, in denen die Bienen über den Sommer Honig- und Brutwaben gebildet hatten, mitgebracht. Die Rahmen wurden in Natronlauge ausgekocht, dann mit Wasser gespült und schließlich noch in einer gesonderten Flüssigkeit »neutralisiert«. Zeitgleich gab es Gelegenheit, aus den mitgebrachten Wachsresten mit der vereinseigenen Mittelwand-Presse neue Mittelwände zu pressen oder das Gießen und Drehen von Kerzen auszuprobieren. fk