weather-image
24°

Mehr und besseres Licht für den Stadtpark

3.5
3.5
Bildtext einblenden
Die Stadtwerke verlegen im Stadtpark die Stromkabel für die neuen Lampen, mit denen der Park besser ausgeleuchtet werden soll.

Traunstein. Mitarbeiter der Traunsteiner Stadtwerke sind seit über einer Woche damit beschäftigt, im Stadtpark neue Stromleitungen zu verlegen. Sie sind nötig, um das neue Beleuchtungskonzept verwirklichen zu können. Der Stadtrat hatte es bereits im November vergangenen Jahres mit großer Mehrheit gegen die Stimmen von Grünen und Traunsteiner Liste beschlossen.


Unter anderem sieht das Konzept vor, dass die Kriegergedächtniskirche und der Obelisk im Nordteil des Parks sowie der Bürgerbrunnen im Südteil der Grünanlage nachts angestrahlt werden. Die dazu nötigen Lichtquellen wird ein Fremdunternehmen installieren, teilte die Stadt Traunstein gestern auf Anfrage mit. Verwendet werden ausschließlich Leuchtkörper mit der neuen LED-Technik, die extrem wenig Strom verbrauchen.

Anzeige

Skurrile Blüten trieb im November vergangenen Jahres die Diskussion im Traunsteiner Stadtrat zu diesem Thema. Damals ging es um die Frage, ob es in Zeiten, in denen Energiesparen oberstes Gebot sein müsse, sinnvoll ist, nachts Gebäude anzustrahlen. Es stellte sich heraus, dass die gesamte Beleuchtung im Stadtpark dank moderner LED-Technik pro Stunde weniger als 400 Watt Strom verbrauchen wird. Das entspricht Kosten von etwa 10 Cent pro Stunde – für den gesamten Park, wohlgemerkt. Und um 23 Uhr wird abgeschaltet. Genauso ins Leere wie die Diskussion ums Energiesparen lief damals im Stadtrat ein weiterer Hinweis. Dabei ging es um Motten und andere nachtaktive Insekten. Sie könnte durch die Hitze, die von den Strahlern ausgeht, Schaden nehmen, wenn die Tierchen auf diese zufliegen. Mit dem Hinweis, dass LED-Leuchten keine Wärme entwickeln, konnte auch diese Befürchtung entkräftet werden. Folgerichtig lehnte der Stadtrat damals auch den Antrag der Grünen ab, eine Stellungnahme vom Bund Naturschutz einzuholen.

Das Konzept sieht unter anderem vor, dass die Parkflächen mit sogenannten Altstadtlaternen ausgestattet werden, welche die durch den Park führenden Wege erhellen sollen. Es sind die gleichen Modelle, die auch entlang der Bahnhofstraße und beim Parkhotel stehen. Fünf solche Laternen werden die Stadtwerke im Park installieren, drei weitere entlang der Gapstraße.

Der Stadtrat verspricht sich von dem neuen Beleuchtungskonzept unter anderem eine Verbesserung des Stadtbildes. Außerdem vermittelt eine bessere Beleuchtung ein größeres Gefühl der Sicherheit, argumentierte Oberbürgermeister Manfred Kösterke damals in der Stadtratssitzung. -K.O.-