weather-image
21°

Mehr Straftaten

0.0
0.0

Kirchanschöring. Einen Anstieg von 33,8 Prozent bei den Straftaten verzeichnet die Kriminalitätsstatistik der Polizeiinspektion Laufen für die Gemeinde Kirchanschöring. Die Bewohner der Kommune brauchen sich dennoch keine größeren Sorgen machen, führte Inspektionsleiter Walter Schneidermeier bei der jüngsten Kirchanschöringer Gemeinderatssitzung aus.


Insgesamt sind 2013 in der Gemeinde 99 Straftaten verübt worden, 60 davon konnte die Polizei aufklären. Im Vergleich zu den vorangegangenen Jahren gebe es zwar eine kontinuierliche Steigerung, so Schneidermeier, dennoch sei die Kriminalität in Kirchanschöring im Vergleich nicht höher als in den umliegenden Gemeinden.

Anzeige

Von den 99 Taten waren 30 Diebstähle, davon vier Fahrraddiebstähle, drei Autodiebstähle, drei Diebstähle aus Autos, vier Einbrüche. Der Rest sind Kleindiebstähle, unter anderem von Toilettenpapier aus der Gemeindetoilette. Auffallend sei, so der Polizeichef, dass bei vielen der geklärten Fälle ein und derselbe Täter beteiligt gewesen sei. Diese Person wohne zwar nicht im Gemeindebereich, halte sich aber regelmäßig hier auf.

Darüber hinaus weist die Statistik der Polizei unter anderem 29 Fälle von Sachbeschädigung auf. Zur Rauschgiftkriminalität meinte Schneidermeier, es habe im vergangenen Jahr sieben Vorfälle in der Gemeinde gegeben. Es habe sich aber lediglich um kleinere Verstöße gehandelt; zwei Tätern sei man zudem im Zug auf die Schliche gekommen – auf Kirchanschöringer Gemeindegebiet. Nach dem Wissen der Polizei gibt es keine Drogenszene in Kirchanschöring.

2013 passierten 40 Unfälle im Gemeindegebiet

Schneidermeier stellte auch die Verkehrsstatistik für Kirchanschöring vor. Insgesamt habe die Polizei im vergangenen Jahr 40 Verkehrsunfälle im Gemeindegebiet aufgenommen; 2012 waren es mit 27 deutlich weniger. Allerdings waren die Hälfte der registrierten Unfälle im Jahr 2013 lediglich kleinere Unfälle. Bei elf Unfällen gab es Verletzte, neun Unfälle waren als schwer einzustufen.

Schneidermeier resümierte, dass die Zusammenarbeit zwischen Polizei und Gemeinde gut funktioniere. Der Polizeichef lobte Kirchanschöring für seine sehr gute Jugendarbeit. Musterbeispiel sei hier das »Festival im Grünen« mit seinen lobenswerten Sicherheitsmaßnahmen. kmz