weather-image
20°

Mehdi Akbari wieder im Grassauer Gemeinderat

1.8
1.8
Bildtext einblenden
Bürgermeister Rudi Jantke (links) vereidigte Mehdi Akbari in der Sitzung des Marktgemeinderats. Akbari folgt auf Irmela Scheidle-Horkel, die ihr Amt niederlegte. (Foto: T. Eder)

Grassau – 20 Jahre war Irmela Scheidle-Horkel (UGL) im Marktgemeinderat tätig. Aus gesundheitlichen Gründen legte sie ihr Mandat nieder. Listennachfolger ist Mehdi Akbari, der in der jüngsten Marktgemeinderatssitzung vereidigt wurde.


Ökologische und soziale Aspekte waren Irmela Scheidle-Horkel während ihrer 20-jährigen Amtszeit als Marktgemeinderätin besonders wichtig. Sie war auch Initiatorin der 1996 gegründeten UGL, damals noch »Unabhängige Grüne Liste«, später »Unabhängige Grassauer Liste« und kandidierte 1996 nicht nur für einen Sitz im Gemeindegremium, sondern trat auch als Bürgermeisterkandidatin an. Ihrem sozialen Engagement ist auch die Gründung des Vereins »TIPI« zu verdanken, der sich unter anderem viele Jahre um die Mittagsbetreuung von Grundschülern kümmerte. Vor einiger Zeit hatte sie einen schweren Unfall. Daraus resultierten ein Arm- und Beinbruch wie auch die Lähmung der linken Hand.

Anzeige

Bürgermeister Rudi Jantke, der ihr Rücktrittsschreiben im Gemeinderat vorlas, informierte, dass es Irmela Scheidle-Horkel gut gehe und sie trotz des Unfalls sehr positiv eingestellt sei. Sie werte diesen Unfall aber auch als Zeichen nun etwas kürzer zu treten, was sie zur Niederlegung ihres Mandats veranlasste.

Eine offizielle Verabschiedung werde nachgeholt, versprach der Rathauschef.

Listennachrücker ist Mehdi Akbari. Er war bereits in der letzten Legislaturperiode Mitglied des Marktgemeinderats. Alle Gemeinderäte, die ihn aus dieser Zeit kennen, freuen sich, dass Akbari wieder mitwirke, sagte Jantke. Obwohl Akbari in der vorangegangenen Periode ein Mandat hatte, musste er erneut vereidigt werden. Er übernimmt für Irmela Scheidle-Horkel auch die Aufgaben in den Ausschüssen.

»Für mich ist es eine wertvolle Sache in diesem bunten und jungen Gemeinderat mitwirken zu dürfen«, freute sich Akbari auf seine Aufgabe. tb