weather-image
28°

Max-Fürst-Preis 2014 geht an Claus-Dieter Hotz

Traunstein. Claus-Dieter Hotz aus Grassau ist der 13. Träger des Max-Fürst-Preises, den der Historische Verein für den Chiemgau zu Traunstein jährlich an verdiente Heimatforscher verleiht.

Dies gab der Vorsitzende Hans Helmberger auf der Jahreshauptversammlung in der Zieglerwirtsstube des Heimathauses bekannt. Damit würdigt der Verein das Engagement von Claus-Dieter Hotz für den Aufbau des Torfbahnhofs Rottau und des Museums Klaushäusl.

Anzeige

Der seit fast einem Jahrhundert bestehende Torfbahnhof wurde dank der Initiative von Claus-Dieter Hotz vor dem Abriss gerettet und 1988 unter Denkmalschutz gestellt.

Der Museumsverein Torfbahnhof Rottau nimmt sich dieses Industriedenkmals an, er kann pro Jahr auf rund 4000 Besucher zählen, die im Dreiklang von Industriegebäude, Museum und dem 17 000 Quadratmeter großen Gelände mit Baracken und Feldbahngleisen den Blick in eine spezielle Chiemgauer Industrievergangenheit nehmen können.

Auch wenn Hotz im vergangenen Jahr den Vorsitz des Museumsvereins Torfbahnhof Rottau an Ekkehard Barchewitz abgegeben hat, arbeitet er als Museumsleiter weiter am Erhalt und Betrieb des Torfbahnhofs an vorderster Stelle mit. Mit Claus-Dieter Hotz ehrt der Historische Verein für den Chiemgau zu Traunstein e. V. erstmals eine Persönlichkeit aus dem Achental.

Im vergangenen Jahr hatte mit Tyrena Ullrich von der Glockenschmiede Ruhpolding erstmals eine Frau den von den Adelholzener Alpenquellen finanziell ausgestatteten, renommierten Heimatforscher-Preis erhalten. Die Preisverleihung 2014 findet am Dienstag, dem 1. Juli, im Großen Saal des Rathauses in Traunstein statt.

Die bisherigen Preisträger des Max-Fürst-Preises sind: 2002: Albert Rosenegger, Traunstein; 2003: Sepp Winkler, Teisendorf; 2004: Carl Ostermayer, Seebruck; 2005: Franz Patzelt, Waging; 2006: Alfred Staller, Traunstein; 2007: Prälat Dr. Walter Brugger, Freising; 2008: Dr. Norbert Schindler, Chieming; 2009: Willi Schwenkmeier, Siegsdorf; 2010: Gerd Evers, Ising; 2011: Hans Roth, München/Laufen; 2012: Karl Rosenegger, Traunstein; 2013: Tyrena Ullrich, Ruhpolding.