weather-image

Maulkorbpflicht für alle Hunde auf den Königsseeschiffen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Einen Korb bekommen: Ab 1. Januar herrscht auf den Königsseeschiffen Maulkorbpflicht. (Symbolfoto: pixabay)

Schönau am Königssee – Für Hunde aller Rassen gilt ab 1. Januar auf den Königsseeschiffen eine Maulkorbpflicht.

Anzeige

Das teilte Michael Grießer, der Geschäftsführer der Bayerischen Seenschifffahrt, dem »Berchtesgadener Anzeiger« auf Nachfrage mit. Die Verordnung sei unter anderem nötig geworden, da es im vergangenen Jahr mehrere Vorfälle gegeben habe.

Betroffen von der Maulkorbpflicht sind ab 1. Januar alle Hunderassen. Davon ausgenommen sind Arbeitshunde, also Blinden- und Behindertenhunde. Wie Michael Grießer erklärt, habe man sich den Schritt lange überlegt. Am Schluss habe aber der Sicherheitsaspekt überwogen. »Wir haben eine Fürsorgepflicht für Fahrgäste und Personal«, so der Geschäftsführer.

Tatsache ist: Immer mehr Hunde fahren über den Königssee. Alleine heuer waren es 10 000. Und da ist es laut Grießer wegen der Enge auf den Schiffen zu »grenzwertigen Situationen« gekommen. Ein paar Kratzer hier, ein Biss in den Schuh dort. Auch hätten sich Hunde gegenseitig gebissen. Künftig werden Hundehalter bereits beim Ticketkauf über die neue Verordnung informiert. Die Einhaltung der Maulkorbpflicht kontrolliert dann die Crew. Hundehalter, die keinen Maulkorb für ihr Tier haben, können vor Ort einen kaufen. »Wir haben die Geschäftsinhaber und Kioskbetreiber gebeten, günstige Maulkörbe aus Stoff ins Sortiment aufzunehmen«, erklärt Michael Grießer.

Laut Grießer werde die neue Regelung im Großen und Ganzen positiv aufgenommen. Zumal bei vielen Ausflugszielen in der Region schon seit Längerem Maulkörbe vorgeschrieben seien. Zum Beispiel bei der Untersbergbahn und der Festungsbahn in Salzburg.

Doch in den diversen Internetforen gibt es auch zahlreiche kritische Stimmen. »Einschränkungen ohne Ende! Ich frage mich, wie die letzten – sagen wir mal – 30 Jahre das funktioniert hat«, schreibt zum Beispiel eine Userin. Ein anderer betont: »Jede Einschränkung eines Hundes in seinem natürlichen Verhalten fördert eine negative Entwicklung im sozialen Verhalten eines Hundes! So auch der Beißkorb! Ganz abgesehen davon, dass der Großteil der Hunde an so was überhaupt nicht gewöhnt ist! In diesem Fall ist es eine Tortur für den Wau. Ich werde nicht über den See fahren, damit hat's sich's.« Christian Fischer