weather-image
24°

Martina Wenta schafft Sprung in den Bezirkstag

Martina Wenta aus Traunstein sitzt künftig im Bezirkstag.

Traunstein. Neben Annemarie Funke (CSU) hat noch eine zweite Kandidatin aus dem Stimmkreis Traunstein den Sprung in den Bezirkstag geschafft: Martina Wenta von der Piratenpartei ist künftig erstmals in diesem Gremium vertreten. Sie kam über die Liste ihrer Partei in den Bezirkstag.


Zwischenzeitlich um den Platz gezittert

Anzeige

»Die Freude ist sehr, sehr groß«, sagte die 27-jährige Traunsteinerin im Gespräch mit dem Traunsteiner Tagblatt. Dabei musste sie längere Zeit zittern – und das aus zwei Gründen. Bei der Nominierungsversammlung im Januar sei sie fest davon ausgegangen, dass sie den Sprung schaffen werde. Schließlich habe man nur 1,75 Prozent der Stimmen gebraucht, fügt sie hinzu. »Aber nach dem schlechten Ergebnis meiner Partei bei den Landtagswahlen war ich mir nicht mehr so sicher«, sagt sie. Die Piraten erreichten nur 2,0 Prozent der Stimmen und verpassten damit deutlich den Einzug in den Landtag.

Als die Ergebnisse der Bezirkswahlen für den Stimmkreis Traunstein dann vorlagen, konnte Wenta, die 2,18 Prozent bei den Erststimmen bekam, aufatmen: Bei den Zweitstimmen erzielten die Piraten ein Ergebnis von 2,39 Prozent. Die Partei ist damit erstmals im Bezirkstag vertreten. Kurzzeitig musste Martina Wenta dann aber noch einmal zittern, erzählt sie. »Am Dienstagabend sind im Internet bereits die Listenbewerber veröffentlicht worden, am Mittwochvormittag war die Liste plötzlich wieder weg«, erzählt sie. »Es hat wohl Schwierigkeiten bei der Auszählung in München gegeben.« Erst etwas später hatte sie die Gewissheit, dass sie den Sprung geschafft hat. »Ich habe mich sehr gefreut, dass es gereicht hat.«

Sie sei zudem froh, dass sie mit Gabriela Berg aus München eine Mitstreiterin aus den eigenen Reihen an ihrer Seite hat. »Ich habe mit Gaby bereits unheimlich intensiv und gut zusammengearbeitet«, betont sie.

Was genau auf Martina Wenta nun zukommen wird, »kann ich konkret noch nicht sagen«. Sie habe, so versichert sie, sich jedenfalls in den vergangenen Monaten intensiv mit der Bezirkspolitik auseinandergesetzt. »Ich würde auf jeden Fall gerne in den Sozialausschuss gehen«, betont sie. Dort möchte sie sich für die Behindertenpolitik stark machen. Ob das etwas werde, müsse man abwarten. »Wir sind gerade noch am Verhandeln.«

Ein großer Punkt sei auch, dass die Piraten den Bezirkstag stärken möchten, ergänzt Wenta. Berg und sie werden daher ihre Politik »transparent gestalten«, verspricht sie. Aus ihrer Sicht »ist das Schattendasein des Bezirkstags keinesfalls gerechtfertigt«.

Mit der neuen Aufgabe geht es im Oktober los

Martina Wenta ist seit zwei Jahren Mitglied bei den Piraten. Sie war im Traunsteiner Kreisverband bereits Vorsitzende. Dieses Amt gab sie aber aufgrund des Wahlkampfes wieder ab, aktuell ist sie Schatzmeisterin. Die alleinerziehende Mutter – ihre Tochter ist zehn Jahre alt – war bisher Beamtin bei der Justiz. Nun wird sie in den nächsten Wochen ein Studium an der LMU in München beginnen. Sie studiert Biologie und Chemie auf Lehramt.

»Das trifft sich mit meiner neuen Aufgabe im Bezirkstag natürlich gut«, sagt Wenta. »Ich bleibe aber hier wohnen«, versichert sie. Ein wenig Schonfrist hat Martina Wenta noch: Ihr erster Termin wird am 10. Oktober sein, dann findet die konstituierende Sitzung des Bezirkstags statt. SB