weather-image
16°

Mahnung zur Wachsamkeit

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Am Kriegerehrenmal wurde den verstorbenen und gefallenen Soldaten beider Weltkriege gedacht und gegen das Vergessen und zur Erinnerung Kränze niedergelegt. Pfarrer Andreas Horn hielt die Predigt. (Foto: Nedwed)

Grassau. Mit Salutschüssen und unter den Klängen der Grassauer Blasmusi wurde am Kriegerehrenmal der gefallenen und vermissten Soldaten gedacht. Pfarrer Andreas Horn hielt die Predigt.


Kränze legten sowohl der Vorsitzende des Veteranenvereins Eduard Sichler wie auch Bürgermeister Rudi Jantke und der VdK-Vorsitzende Franz Heuberger nieder.

Anzeige

Jantke betonte, wie wichtig es sei, den Gedenktag aufrecht zu halten, gerade mit dem wachsenden Abstand zum letzten Krieg, um die Mahnung der Opfer an die nächste Generation weiterzugeben.

Er rief zur Wachsamkeit in Zeiten auf, in denen auf der Welt viele Kriege geführt und auch immer mehr deutsche Soldaten eingesetzt würden. Einige fielen auch schon. Anschließend formierten sich die Kameraden zu einem kleinen Zug vom Rathaus zum Gasthof zur Post. tb

Mehr aus der Stadt Traunstein