weather-image

»Macht und Pracht« am Tag des offenen Denkmals

4.5
4.5
Bildtext einblenden
Der farbenfrohe Künstlergarten am Exter-Haus ist ein Blickfang. (Foto: Kretzmer)

Der Tag des offenen Denkmals steht heuer unter dem Motto »Macht und Pracht«.


Bei der 24. Auflage am Sonntag öffnen bundesweit rund 7500 Objekte in rund 2500 Städten und Gemeinden ihre Türen. Natürlich sind auch wieder eine Reihe heimischer Denkmäler am Aktionstag zu bestaunen.

Anzeige

Grundgedanke ist es, einmal im Jahr historische Gebäude und Orte für Besucher zu öffnen, die sonst nicht oder nur teilweise zugänglich sind. Vielerorts warten Sonderführungen, Schauvorführungen und bunte Rahmenprogramme auf die Besucher. Der Eintritt ist in der Regel frei.

Kunsthaus Exter in Übersee-Feldwies

Das Kunsthaus Exter in Übersee-Feldwies (Blumenweg 5) ist zwischen 10 und 19 Uhr geöffnet. Dort ist dann letztmals die Ausstellung »Julius Exter (1863 – 1939) – Wasser, Berge, Wolken« zu bestaunen. Dazu findet ein Antik- und Trödelmarkt statt. Der Kunstverein, der die Museumsgalerie im Exter-Haus betreibt, und der Tierschutzverein »Aktiv für Tiere« bieten Nützliches und Originelles, Altes und Gebrauchtes an. Der Erlös kommt den beiden Vereinen zugute.

Der Maler Julius Exter erwarb das historische »Stricker«-Anwesen 1902, baute es zum Künstlersitz um und ließ sich 1917 endgültig dort nieder. Mit dem Tod seiner Tochter  Judith  ging  das Exter-Haus an die Bayerische Schlösserverwaltung über. Seit 1980 gibt es dort die Galerie, in der immer wieder Exter-Gemälde oder Gemälde anderer Künstler ausgestellt sind. Ein Blickfang ist auch der restaurierte Künstlergarten, der sich inzwischen zwar herbstlich, aber immer noch in den prächtigsten Farben präsentiert. Über 1500 Kübelpflanzen umsäumen das Haus.

Mit Museumsdirektor a. D. Dr. Elmar Schmid, der ehrenamtlichen Leiterin des Hauses, Monika Kretzmer-Diepold, und mehreren Restauratorinnen stehen den Besuchern Ansprechpartner Rede und Antwort.

»Krims-Krams-Markt« auf dem Christandl-Hof

Der Christandl-Hof bei Palling (Lampertsham 7) ist zwischen 11 und 18 Uhr zu besichtigen; Führungen gibt es um 13 und 15 Uhr. Der Vierseitbauernhof aus dem Jahr 1749 ist in der für Oberbayern typischen Bundwerk-Bauweise errichtet. Am Denkmaltag gibt es dort unter anderem einen »Krims-Krams-Markt« und eine Schnupper-Yoga-Stunde.

Ehemalige Klosterkirche und Rathaussaal in Tittmoning

In Tittmoning stehen am Denkmaltag Führungen durch die ehemalige Klosterkirche und den Rathaussaal auf dem Programm; diese beginnen um 11.30, 13 und 15 Uhr an der Klosterkirche. Die Allerheiligenkirche zeigt die prächtige, in Schwarz-Gold gefasste Ausstattung der Farbgebung des Salzburger Barock. Im repräsentativen, 1725 bis 1726 ausgestatteten Sitzungssaal des Rathauses ist die reiche historische Ausstattung des ehemaligen Tanzsaals ergänzt mit acht Bildern mächtiger Salzburger Erzbischöfe.

In den drei Führungen stellen Richard Ruhland, Manfred Liebl und Waltraud Jetz-Deser zwischen Rathaus und Klosterkirche einen Zusammenhang her im Hinblick auf die Macht- und Prachtentfaltung. Sakristei und Konventsaal sind am Denkmaltag ebenfalls offen.

Deckengemälde im Alten Rathaus Laufen

Das Deckengemälde im Alten Rathaus in Laufen (Rottmayrstraße 16) ist zwischen 14 und 16.30 Uhr zu bewundern. Mitglieder des Historischen Vereins Rupertiwinkel bieten um 14 Uhr eine Führung an. Das kreisrunde Deckengemälde »Allegorie der Astronomie und Geschichtswissenschaft« ist um 1710 von dem gebürtigen Laufener Barockmaler Johann Michael Rottmayr gemalt worden. Die Stadt Laufen erwarb es im Jahr 2004 von einem Kunstsammler und brachte es im Rottmayr-Saal des Alten Rathauses, dem historischen Sitzungssaal des Laufener Stadtrats und jetzigen Veranstaltungssaal, an prominenter Stelle an.

Saalachkraftwerk bei Bad Reichenhall

Führungen durch das Saalachkraftwerk bei Bad Reichenhall (Thumseestraße 25) finden am Denkmaltag um 9.30, 11.30, 13.30 und 15.30 Uhr statt; die Teilnehmerzahl ist auf 30 Personen pro Führung beschränkt. Wegen elektromagnetischer Felder dürfen Menschen, die einen Herzschrittmacher haben, nur beschränkt an den Führungen teilnehmen. Das über 100 Jahre alte Laufwasserkraftwerk mit einer Gesamtleistung von rund 7,5 Megawatt zählt zu den ältesten noch in Betrieb befindlichen Kraftwerken mit Bahnstromerzeugung in Deutschland.

Schloss Hartmannsberg bei Bad Endorf

Das Schloss (Hartmannsberg 8) ist zwischen 14 und 17 Uhr geöffnet; Führungen finden um 15 und 16 Uhr statt. Die Burganlage wurde ab etwa 950 erbaut, das barocke Schloss um 1680 errichtet. Der dreigeschoßige Walmdachbau erfuhr immer wieder kleine Umbaumaßnahmen: Der Mitteltrakt, ein Seitenflügel und die Schlosskapelle wurden um 1730 direkt an das Schloss angebaut. Seit 1990 befindet sich Schloss Hartmannsberg im Besitz des Landkreises Rosenheim.

fb

Mehr aus der Stadt Traunstein