weather-image
21°

Lob für Seebrucker

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Mit einem Dankschreiben und einer kleinen Belohnung bedankte sich Polizei-Chef Rainer Wolf bei Sebastian Westerberger.

Traunstein – »Mit ihrem Handeln gehen Sie vielen Menschen als gutes Beispiel voran!« Verbunden mit diesem großen Lob dankte der Traunsteiner Polizei-Chef Rainer Wolf dem 21-jährigen Sebastian Westerberger für seinen Einsatz. Der Seebrucker hatte Mitte Januar einen elfjährigen, durchnässten Buben abends auf der B304 bei Traunstein entdeckt.


Der Traunsteiner Schüler hatte sich mit seinem Rad in der Dunkelheit verirrt, als er nach Hause fahren wollte. Sebastian Westerberger fuhr mit seinem Wagen an dem Buben vorbei und erkannte die gefährliche Situation in der Dunkelheit. Er drehte mit seinem Auto sofort um und brachte den Elfjährigen samt Rad zur Traunsteiner Polizeidienststelle.

Anzeige

Wegen seines umsichtigen und vorbildlichen Verhaltens sprach Polizei-Chef Rainer Wolf nun dem 21-Jährigen seinen persönlichen Dank und seine Anerkennung aus. Neben einem Dankschreiben gab es für den jungen Mann auch eine kleine Belohnung.

Für die Polizei ist der Fall um den verirrten Buben aber noch nicht abgeschlossen. Wie auf Anfrage bestätigt wurde, laufen immer noch die Ermittlungen, warum sich der Bub in der Dunkelheit verirrt hatte. Der Elfjährige hatte damals auf der Polizei-Dienststelle angegeben, er wäre von anderen Schülern auf dem Rad verfolgt worden und hätte sich dann auf der Flucht verfahren. fb