weather-image
19°

»Lesezeichen« für die Bücherei Kirchanschöring

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Im Beisein von Bürgermeister Hans-Jörg Birner (links) übergab der Kommunalbetreuer des Bayernwerks, Roland Schnaitmann, eine Urkunde und den Mediengutschein an Rosemarie Voggenberger, Leiterin der Bücherei St. Michael, und ihr Team. (Foto: Caruso)

Kirchanschöring – Höchst erfreut nahmen Bürgermeister Birner und die Leiterin der Gemeindebücherei St. Michael den »Lesezeichen«-Preis in Höhe von 1000 Euro entgegen.


Diesen mit einer Urkunde verbundenen Preis überreichte Bayernwerk-Kommunalbetreuer Roland Schnaitmann im Auftrag der Bayernwerk AG an die Leiterin der Bücherei Rosemarie Voggenberger und den Bürgermeister. Damit ist Kirchanschöring eine von 50 ausgezeichneten Büchereien in Bayern, die die Bayernwerk AG jährlich mit dem »Lesezeichen« würdigt. Die Gelder dienen dem Kauf neuer Kinderbücher und anderer Jugendmedien.

Anzeige

Seit zehn Jahren arbeite das Bayernwerk mit dem Sankt Michaelsbund und der Bayerischen Staatsbibliothek zusammen, um Kinder zum Lesen zu motivieren. Gemeinsam vergeben die Partner jedes Jahr fünf Kinderbibliotheks-Preise, die mit 5000 Euro dotiert sind, und an weitere 50 Büchereien ein »Lesezeichen«. So wolle man junges Publikum in die Büchereien locken. »Vor allem kleinere Büchereien sollen mit dem 'Lesezeichen' für ihre Arbeit und ihr Angebot belohnt werden«, so Schnaitmann.

»Super, dass wir bei der Vergabe berücksichtigt worden sind«, zeigte sich Rosemarie Voggenberger von dem Geldgeschenk überrascht. Gemeinsam mit Rosmarie Mangelberger lenkt sie die Geschicke der Bücherei. Sie hatte eine aussagekräftige Bewerbung eingereicht und dabei betont, was die Einrichtung für junge Leseratten zum Erfolgsmodell macht.

»Wir bieten Vorlesestunden in Grundschulklassen, den Ferien-Leseclub und monatliche Vorlesestunden in der Bücherei samt dem japanischen Kamishibai-Theater, einem Erzähltheater, wobei den Kindern mit kurzen Texten zu wechselnden Bildern eine Geschichte oder ein Märchen erzählt wird.«

Auch beteilige sich die Einrichtung am Ferien-Programm der Gemeinde und am Antolin-Projekt in Kooperation mit der Grundschule.

Vorteil: Nähe zur Grundschule

Ein klarer Vorteil für die Bücherei sei natürlich die Nähe zur Grundschule. Diese pflege die Bibliotheksbenutzung und bringe alle Schüler in Kontakt mit der Bücherei, auch die aus Elternhäusern, in denen sonst kaum gelesen wird.

Bürgermeister Birner freute sich für die Bücherei-Mitarbeiterinnen über den Preis. »Eintausend Euro sind ja doch eine ganz schöne Summe, mit der man durchaus etwas anfangen kann«, sagte er. Die stecke Kirchanschöring in die Anschaffung neuer Kinderbücher und Jugendmedien.

Wie lebendig es in der Bücherei zugeht, bewiesen an diesem Vormittag die Schüler der Kombiklasse 1/2 sowie die der Partnerklasse, die mit ihren Lehrern Brigitte Steidle und Thomas Schroll gerade zu Besuch waren und sich an den Bücherregalen mit reichlich Lektüre eindeckten oder im neuen Sitzsack in ein Werk vertieften. Die Schüler durften auch den Spendenscheck übernehmen. Sie freuten sich auch über die kleinen Sachspenden und den Sitzsack, die Schnaitmann ebenfalls mitgebracht hatte.

Zum Team der Gemeindebücherei St. Michael gehören: Sivia Abstreiter, Edith Brüderl, Waltraud Schmidt, Sandra Schweda, Isabella Schubert, Angelika Straßer, Evi Morsch, Christl Emmert und die beiden Damen, die aktuell die Fäden in der Hand haben: Rosemarie Voggenberger und Rosmarie Mangelberger. ca