weather-image
22°

Leonhardiverein besteht seit 40 Jahren

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Bei der Ehrung der Gründungsmitglieder (von links): Zweiter Vorsitzender Robert Kriegenhofer, Manfred Huber, Bernhard Dirscherl, Sebastian Lechner, Konrad Fenninger, Ute Dirscherl, Rosa Hirschhalmer (für ihren erkrankten Mann Hans), Konrad Lechner und Vorsitzender Matthias Mader. (Foto: Eder)

Wonneberg. Zehn Männer und Frauen bildeten vor genau 40 Jahren den Kern einer Initiative, die zur Gründung des Leonhardivereins Wonneberg geführt hat. Jetzt, zur Feier des 40-Jährigen, das im Gasthaus Gruber in Weibhausen stattfand, dankte ihnen der Verein. Es sind dies Manfred Huber, Konrad Lechner, Hans Hirschhalmer, Konrad Fenninger, Ute und Bernhard Dirscherl, der als Schriftführer immer noch im Vorstand tätig ist, sowie Sebastian Lechner, der 25 Jahre lang den Verein geleitet hat. Bereits verstorben sind Leonhard Wimmer, der einstige Vereinschronist, Karlheinz Wolff und Leonhard Lechner.


Matthias Mader, der letztes Jahr für den verstorbenen Franz Parzinger den Vorsitz des Vereins übernommen hat, ließ bei der Versammlung die 40-jährige Geschichte (siehe Kasten) der Leonharder Rosserer Revue passieren. Pfarrer Andreas Ager hob das hohe ehrenamtliche Engagement im Verein hervor und griff auch noch die Tatsache auf, dass beim jüngsten Ritt in November bei rund 600 Besuchern gerade mal drei Flaschen Schnaps ausgeschenkt werden konnten. Dies sei geradezu vorbildlich im Vergleich zu anderen Ritten, etwa in Bad Tölz, wo der Alkohol bereits ein Riesenproblem geworden sei.

Anzeige

Dann ließen die aktuellen Vorstandsmitglieder im Rahmen einer kurzen Jahreshauptversammlung das aktuelle Jahr Revue passieren. Zweiter Vorsitzender Robert Kriegenhofer listete zunächst auf, bei welchen Ritten in der Umgebung die Wonneberger mit dabei waren: in Traunstein mit 17 Pferden, in Stein (12), in Tittmoning (8), in Holzhausen (26), in Inzell (15). Beim eigenen Ritt waren wegen des schlechten Wetters heuer nur etwa 60 Pferde gekommen; immerhin aber war der Ritt gerade noch durchzuführen, auch wenn Ross und Reiter am Schluss noch so richtig nass geworden sind. Wenn es schlecht Wetter ist, kommen weniger Besucher, aber auch weniger Pferde: Auf diese einfache Erkenntnis brachte Kassier Hardi Reinmiedl seinen Kassenbericht. Zwar wird durch Zeichenverkauf (heuer 615 Stück) weniger eingenommen, aber dafür wird weniger an »Gage« für die teilnehmenden Pferde ausgegeben. So schloss die Kasse heuer mit einem kleinen Plus, das in die solide gefüllte Rücklagenkasse wandert.

Schriftführer Bernhard Dirscherl bezeichnete den Leonhardiverein mit seinen 425 Mitgliedern als einen sehr »gesunden Verein«: Immerhin sei ein Viertel der Gemeindebevölkerung hier Mitglied. Und das sei gut so; denn der traditionelle Wallfahrts-Ritt solle unbedingt erhalten bleiben. Hermann Eder bedankte sich für den Orgelverein, der sich durch Bewirtung beim Ritt immer etwas »dazu verdienen« kann, und stellten den Zusammenhang her: »Ein Ritt braucht ein schönes Dorf, eine schöne Kirche und schöne Kirchenmusik. Und dazu braucht man wieder eine gescheite Orgel.«

Die musikalische Umrahmung der Versammlung und eines Bildervortrags hatten die Leonharder Musikanten übernommen und bildeten so den passenden Rahmen für die Jubiläumsfeier. he