weather-image
27°

Leistungsschau für Handel, Handwerk und Dienstleister

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Die bayerische Bienenkönigin Sabrina Moriggl besucht bereits am ersten Ausstellungstag die Truna.

Traunstein – Die Gewerbeausstellung Truna 2015 öffnet heute ihre Pforten: Bis einschließlich Sonntag präsentieren auf dem Festplatz an der Siegsdorfer Straße über 200 Firmen ihre Angebote und Dienstleistungen. Dazu kommen Sonderschauen wie zum Beispiel die Landwirtschaftsausstellung in der Chiemgauhalle. Geöffnet ist die Truna täglich von 10 bis 18 Uhr.


Die Truna ist ein repräsentatives Spiegelbild der heimischen Wirtschaft und verdeutlicht die wirtschaftliche Vielfalt und Leistungsfähigkeit in der Region. Hier können sich die Besucher quer durch alle Branchen ein Bild von den Unternehmen in der Region machen und sich über deren Produkte und Angebote informieren. Oberbürgermeister Christian Kegel bringt es in einem Grußwort folgendermaßen auf den Punkt: Die Truna sei »seit über drei Jahrzehnten die Leistungsschau für Handel, Handwerk und Dienstleister im Landkreis Traunstein und darüber hinaus«.

Anzeige

Gleich am ersten Truna-Tag gibt es »königlichen Besuch«: Die neue bayerische Bienenkönigin, Sabrina Moriggl aus Freilassing, kommt auf Einladung der Imker auf die Truna. Die Imker präsentieren sich wieder in der Chiemgauhalle.

Ebenfalls in der Chiemgauhalle geht es während der Gewerbeschau um moderne Landwirtschaft. »Landwirt schafft Zukunft – nachhaltig und modern« lautet das passende Motto dazu. Bereits vor der Halle gibt es einen Maschinenpark mit ausführlichen Erklärungen zur Bewirtschaftung, ebenso die mobile Ausstellung »schauholz«, eine Präsentation in Zusammenarbeit von ProHolzBayern mit der Waldbesitzervereinigung Traunstein. In der Halle geht es unter anderem um das »Tierwohl«. So ist ein moderner Schweinestall mit lebenden Tieren zu sehen. Das »Leben einer Kuh« und »Bienen und ihre Bedürfnisse« sind weitere, zum Teil interaktive Stationen. Kleine Besucher können sich über einen Streichelzoo freuen. Außerdem gibt es einen Sinnes-parcours, Filme und einen Simulator, an dem Technikbegeisterte einmal selbst ein landwirtschaftliches Fahrzeug bedienen können. Weiter erfährt man Grundsätzliches zum Bodenschutz und zum nachhaltigen Pflanzenanbau.

Ergänzend zur Landwirtschaftsausstellung gibt es den Themenbereich naturnahe Forstwirtschaft. Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Traunstein informiert über das Konzept »naturnahe Forstwirtschaft« in der waldbaulichen Praxis. Holz als hochwertiger Rohstoff für einen aktiven Klimaschutz ist Thema am Stand der Waldbauernvereinigung Traunstein.

Das Thema Natur wird auch in der Halle 12 groß geschrieben: Hier informieren die heimischen Jäger und Fischer über ihr Wirken und geben einen Einblick in die heimische Tier- und Pflanzenwelt in Wald und Flur sowie unter Wasser. Neben Info-Tafeln und verschiedenen Präparaten sind auch lebende Tiere zu sehen: Sing- und Hühnervögel in Volieren sowie heimische Fische und Muscheln in Aquarien. Ebenfalls in einem Aquarium zu sehen sind Signalkrebse. Diese Krebsart ist bei uns eigentlich nicht heimisch, sie wurde ab 1960 zunächst von Schweden, später auch von anderen europäischen Staaten eingeführt und hat sich seither in fast allen europäischen Staaten etabliert. Man wollte mit der Einbürgerung des Signalkrebses die Krebsfischerei wiederbeleben, nachdem die Edelkrebsbestände aufgrund der Krebspest stark dezimiert waren. Man wusste, dass der Signalkrebs gegen die Krankheit resistent ist – was man aber damals nicht wusste, ist, dass er ein latenter Überträger der tödlichen Erreger ist. So stellt der Signalkrebs eine große Gefahr für die auf der Roten Liste stehenden, heimischen Edel- und Steinkrebse dar. In jüngster Zeit beobachten Fischer eine besorgniserregende Ausbreitung des Signalkrebses, inzwischen gibt es sogar schon große Vorkommen in der Traun, obwohl dort nie solche Krebse ausgesetzt wurden – die auf der Truna zu sehenden Exemplare wurden in der Traun gefangen.

Weitere Themen auf der Truna sind unter anderem Gesundheit, Energienutzung, Einrichtung von Haus und Garten, Fortbewegungsmittel, Bau, Entsorgung, Gastronomie und vieles mehr. Ein »Sonderthema« gilt der Hochzeit. Dazu wurden im Mittelgang der Halle 10 die Stände verschiedener Firmen mit Angeboten für den schönsten Tag im Leben zusammengefasst. m