weather-image
26°

Leer stehende Ladenfläche neu nutzen

1.0
1.0
Bildtext einblenden
Durch die Einrichtung eines Wettannahmebüros an der Trostberger Straße könnte eine seit längerem leer stehende Ladenfläche wieder mit Leben erfüllt werden. (Foto: Rasch)

Traunreut – Ein Wettannahmebüro ist im Gewerbegebiet Nordost geplant. Die Wettannahmestelle soll schon im nächsten Monat in einer seit längerem leer stehenden Ladenverkaufsfläche unmittelbar neben dem TÜV an der Trostberger Straße eröffnet werden. Zunächst muss aber der Bauausschuss in seiner Sitzung am kommenden Mittwoch um 16  Uhr das gemeindliche Einvernehmen für eine Nutzungsänderung herstellen und eine Ausnahme von der Veränderungssperre zulassen.


Laut Werner Lettl, der dazu in der Stadtverwaltung eine Baugenehmigung zur Nutzungsänderung einer Verkaufsladenfläche in ein Wettannahmebüro eingereicht hat, sollen in dem 69 Quadratmeter großen Ladengeschäft nach Aussagen der Betreiber lediglich Bildschirme angebracht werden, auf denen die Sportergebnisse laufen. Eventuell seien auch Wettautomaten vorgesehen, aber keine Geldspielautomaten. Der Antrag auf Baugenehmigung ist vorberatend und muss auch noch vom Stadtrat in der nächsten Sitzung behandelt werden.

Anzeige

Ebenfalls vorberatend zu behandeln ist die seit geraumer Zeit laufende Bebauungsplanaufstellung für das Gebiet »Adalbert-Stifter-Straße West.« Hier müssen weitere Anregungen besprochen und ein erneuter Billigungsbeschluss gefasst werden. Beschließend zu behandeln ist die Baugenehmigung für den Einbau eines Personenaufzugs in die Werner-von-Siemens-Mittelschule. Um dem Schulprofil »Inklusion« Rechnung zu tragen, nimmt die Stadt rund 250 000 Euro für eine Personenaufzugsanlage in die Hand.

Die Hauptausschusssitzung wird wegen Christi Himmelfahrt auf kommenden Dienstag vorverlegt. In der Sitzung um 16 Uhr wird erneut der Antrag von Stadtrat Christian Gerer (CSU) behandelt, die Weihnachtshütten am Rathausplatz noch vor Weihnachten abzubauen. Der Antrag wurde bereits in der März-Sitzung intensiv diskutiert, es konnte aber keine Einigung erzielt werden. Das Gremium einigte sich damals darauf, zunächst zu ermitteln, was eine Fremdfirma kosten würde, die den Abbau der Hütten übernehmen würde. Außerdem sollten bis zur erneuten Behandlung des Antrags verschiedene Vorschläge untersucht werden, die Frauke Tränkner von der Stadtverwaltung angeregt hatte.

Zu vergeben ist auch der Lieferauftrag für einen neuen Kommandowagen der Freiwilligen Feuerwehr Traunreut. Im vorberatenden Teil steht die Fortschreibung der Konzeption für das städtische Jugendzentrum auf der Tagesordnung. ga