weather-image
25°

Lebenshilfe sucht zentralen Standort in Traunstein

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Helmut Kölbl (rechts) schied nach 14 Jahren aus dem Beirat der Lebenshilfe aus. Vorsitzender Wolfgang Maier dankte ihm mit einer Urkunde und der bronzenen Ehrennadel. (Foto: Mix)

Altenmarkt – Die Lebenshilfe Traunstein hielt in ihrer Mitgliederversammlung Rückschau auf das Jahr 2013, das geprägt war von großen Baumaßnahmen. Als nächste große Aufgabe wurde ein »Projekt Traunstein« ins Leben gerufen. Dabei wird in zentraler Lage in der Kreisstadt Traunstein ein Standort gesucht, an dem man stationäres sowie ambulant betreutes Wohnen anbieten kann. Außerdem soll zumindest ein Teil der Verwaltung von Traunreut nach Traunstein umziehen.


Erstmals nach seiner Wahl zum Vorsitzenden vor einem Jahr zog Wolfgang Maier Bilanz. Zunächst sei er damit beschäftigt gewesen, die Vereinsstrukturen und Einrichtungen näher kennenzulernen, habe viele Gespräche geführt mit Mitarbeitern, Geschäftspartnern, Unterstützern und Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft. Als wichtige Maßnahme und strategische Entscheidung bezeichnete Maier den Umbau von Räumlichkeiten im Souterrain von Haus Pertenstein in Traunreut, die seit September 2014 von der Diakonie für eine konduktiv geförderte Gruppe von Kindern angemietet wurden.

Anzeige

Mit dem Neubau eines Seniorenwohnheimes in Traunreut sei man den steigenden Anforderungen in der Seniorenarbeit gerecht geworden. Für die Senioren in Traunreut sei es möglich gewesen, alternative Gestaltungsmöglichkeiten für deren Alltag auszuloten und die Abläufe flexibler zu gestalten. Da Wohnheim und Tagesstruktur für Senioren nun unmittelbar nebeneinander liegen, könne man die Tagesabläufe besser kombinieren.

Man habe nun das »Projekt Traunstein« ins Leben gerufen, das Geschäftsführerin Annemarie Funke vorstellte. In Planung sind in zentraler Lage der Stadt stationäre und ambulante Wohnheimplätze für junge Menschen mit geistiger Behinderung. Zudem sollen Trainingswohngruppen und Begegnungsräume der offenen Behindertenarbeit entstehen.

Da die Büros der Verwaltung im Dachgeschoss von Haus Pertenstein in Traunreut vom Platz her nicht mehr ausreichen, ist geplant, den Großteil der Verwaltung ebenfalls nach Traunstein zu verlegen. In die dadurch frei werdenden Räume in Traunreut könnte die interdisziplinäre Frühförderung einziehen, die derzeit in einem Mietobjekt in Altenmarkt untergebracht ist.

Die Geschäftsführerin fasste weitere Maßnahmen der Lebenshilfe in den vergangenen Monaten zusammen, die neben den beiden großen Bauprojekten 2013 an der Förderstätte in Altenmarkt und am Seniorenwohnheim in Traunreut durchgeführt wurden. In Großornach wurde das Wohnheim in Sachen Brandschutz grundlegend saniert und die Küche in Altenmarkt wurde erweitert. Begonnen wurde die notwendige Brandschutzsanierung in Bezug auf die Küche auch im Bistro Intreff in Traunstein.

Die Bilanzsumme 2013 belief sich auf gut 16,7 Millionen Euro. Es ergab sich ein Überschuss von 585 995 Euro. Die großen Aufgaben, vor allem in Bezug auf die Bautätigkeiten, konnte man nur dank großzügiger Spenden bewältigen. Stellvertretend für alle Spender dankte Annemarie Funke der Heidenhainstiftung und der Aktion Mensch.

Die Mitgliederzahlen der Lebenshilfe zeigen eine steigende Tendenz. 2013 hat sich die Zahl der Mitglieder von 847 auf 870 erhöht. Auch die Zahl der Mitarbeiter ist gestiegen: von 262 im Jahr 2012 auf 289 im vergangenen Jahr.

Helmut Kölbl legte nach 14 Jahren sein Amt als Beirat nieder und erhielt als Dank ein Geschenk und die Bronzene Ehrennadel der Lebenshilfe. Als neues Mitglied im Beirat wurde Rudolf Opitz gewählt.

Alois Glück zeigte sich »tief beeindruckt« von den Berichten in der Versammlung. Viele würden nur Teilbereiche der Arbeit kennen, aber hier sei deutlich geworden, wie vielfältig die Aufgaben und Herausforderungen für die Lebenshilfe sind.

In der Versammlung stand auch die Ehrung langjähriger Mitglieder auf dem Programm. Für 25 Jahre Mitgliedschaft in der Lebenshilfe wurden geehrt: Dr. Franziska Achatz, Wilhelm Haberlander, Max und Renate Kohlmeier, Manfred Künzner, die Geschäftsstelle Traunreut der Raiffeisenbank Trostberg-Traunreut eG, Franz Schützinger und Klaus Uhlig.

40 Jahre Lebenshilfe-Mitglied sind Josef Bernauer, Alfons Ernst, Therese Fichtner, Christian Hofmeister, Josef Hogger, Reinhard und Elfriede Kintscher, Josef Krautenbacher sen., Roland Schaffer, Franz Spiel, Ernst Stoiber, Ruth Tröndlin und Josef Wagner. mix