weather-image
15°

Le Suire ist neuer Vorstand der Harter Feuerwehr

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Zweiter Vorstand Erwin Anner (links) und der scheidende Vorstand Franz Wimmer (rechts) beglückwünschten Elija Le Suire zum neuen Amt als Vorstand der Harter Feuerwehr. (Foto: Humm)

Chieming – Elija von Le Suire ist neuer Vorstand der Feuerwehr Hart. Er löste in der Jahreshauptversammlung beim Bräu in Hart Franz Wimmer ab, der dieses Amt seit 2004 ausübte. Wimmer hatte sich nach zwölf Jahren im Amt nicht mehr zur Wiederwahl gestellt und wurde mit einem Geschenk von seinen Feuerwehrlern verabschiedet.


Erwin Anner ist weiterhin Zweiter Vorstand, Thomas Schlicht bleibt Kassier und Jakob Lauber Schriftführer. Wiedergewählt wurden als Fähnriche auch Stefan Niederbuchner und Hannes Zenz.

Anzeige

Kassier Thomas Schlicht übt seine Rolle bei der Feuerwehrwehr Hart bereits seit 20 Jahren aus. Dafür wurde er bei der Jahreshauptversammlung noch gesondert geehrt.

Die Kommandanten Daniela Rottner und Simon Endlicher gaben einen Einblick in das Arbeitsjahr 2016. Der Feuerwehr Hart gehören aktuell 47 Personen an, 37 davon sind Aktive und zehn sind Jugendliche. Daniela Rottner stellte dabei die Jugendlichen Andreas Greimel, Maria Schauer, Steffi Löb, Martina Wastlhuber und die Aktiven Erwin Anner und Konrad Wastlhuber besonders heraus, die über das übliche Maß Dienst geleistet hätten. Insgesamt seien im Vorjahr 1327 Stunden geleistet worden, so Rottner, davon waren 999 Übungsstunden und 328 Stunden betrafen die Einsätze. Schwerpunkt der Übungen sei die Jugendarbeit gewesen, die Vorbereitungen auf das Leistungsabzeichen »Wasser« sowie 189 Übungsstunden für den Digitalfunk.

Die Kommandantin berichtete von der Baumfällung am Knesinger Löschweiher, über die Einsatzübung bei der Firma Pöschl im Harter Gewerbegebiet und über die Großübung bei der Mutter-Kind-Klinik in Chieming.

Zweiter Kommandant Simon Endlicher ging auf die neun Einsätze mit 328 Stunde ein – sechs davon betrafen technische Hilfeleistungen und drei den abwehrenden Brandschutz. Bei zehn Sicherheitswachen wurde die Jugend stark eingebunden. Gesellig wurde es unter anderem beim Kegeln der Aktiven in Rettenbach und beim Aktivenausflug zur Bichler-Alm.

Jugendwart Andreas Maier berichtete, dass der Jugendgruppe fünf Burschen und fünf Mädels angehören. Es haben im letzten Jahr 16 Übungen mit 338 Stunden stattgefunden. Als Erfolg für ihr Bemühen habe der Nachwuchs die Jugendleistungsspange für das Abzeichen »Wasser« erhalten. Maier betonte zudem, wie hervorragend die Jugend bereits bei den Aktiven eingebunden sei. Für heuer kündigte er die Teilnahme am Kreisjugendfeuerwehrtag am 8. Juli 2017 in Siegsdorf an sowie den Wissenstest am 29. November 2017. Geplant sei zudem erneut ein Ausflug zur Karalm.

Der scheidende Vorstand Franz Wimmer blickte ebenfalls auf das letzte Jahr zurück und verdeutlichte, wo die Feuerwehr überall dabei sei und mitmache: bei allen weltlichen und kirchlichen Feiertagen, bei den Jahreshauptversammlungen der Ortsvereine und Feuerwehren und »auch bei Sportveranstaltungen machten wir mit«.

Nicht nur Wimmer nahm Abschied als Vorstand, auch Kreisbrandrat Hans Gnadl gab bekannt, dass er sich auf Verabschiedungsrunde befindet, da er aus Altersgründen ab 11. April dieses Amt nicht mehr ausführen darf. Sein Nachfolger ist Christoph Grundner aus Trostberg. Gnadl lobte die gute Jugendarbeit der Harter Feuerwehr und den hohen Ausbildungsstand. Nach der Einführung des Digitalfunks, kündigte der Kreisbrandrat die Digitalalarmierung an und forderte die Feuerwehrler auf, sich für die Fort- und Ausbildung frühzeitige anzumelden.

Bürgermeister Benno Graf würdigte das Engagement der Harter Feuerwehr. Sie garantierten damit eine hohe Sicherheit für die Harter Bürger. OH