Lastwagenfahrer schwer verletzt

Bildtext einblenden
Fast ungebremst ist ein Lastwagen aus Österreich auf einen Sattelzug aus Polen aufgefahren. Der 51-jährige Fahrer wurde schwer  verletzt,  konnte  sich  aber selber aus seinem völlig deformierten Führerhaus befreien. (Foto: FDL/Kirchhof)

Siegsdorf – Ein schwerer Lkw-Unfall ist am Donnerstag gegen 17.15 Uhr an der Autobahnausfahrt Schweinbach passiert. Ein 51-jähriger Lastwagenfahrer aus Österreich erlitt schwere Verletzungen.


Eine 30-jährige Renault-Fahrerin hatte in Richtung München auf die Autobahn einfahren wollen, ihr Fahrzeug aber auf dem Beschleunigungsstreifen wieder abgebremst, weil ein Sattelzug herannahte. Der Fahrer des Lkw, ein 40-jähriger Pole, dachte aber, dass der Wagen auf die Autobahn auffährt und legte eine Vollbremsung ein. Sein Laster kam fast völlig zum Stillstand.

Anzeige

Der Lastwagenfahrer aus Österreich, der hinter dem Polen fuhr, erkannte die Gefahrensituation zu spät – er gab an, gerade auf sein Armaturenbrett geblickt zu haben – und fuhr mit seinem Hängerzug fast ungebremst auf den Sattelzug auf. Der 51-Jährige konnte sich schwer verletzt auf seinem völlig deformierten Führerhaus befreien. Wie die Polizei berichtet, blieben ihm lebensgefährliche Verletzungen erspart, weil er den Sicherheitsgurt angelegt hatte. Der Rettungswagen brachte den Mann ins Klinikum Traunstein. Der Lastwagenfahrer aus Polen und die Renault-Fahrerin blieben unverletzt. Da an der Unfallstelle Kraftstoff austrat, musste die Autobahn nach der Bergung der Fahrzeuge noch mit technischem Gerät gereinigt werden. Im Einsatz war die Freiwillige Feuerwehr Siegsdorf. Während der Aufräumarbeiten bildete sich ein Rückstau bis zur Ausfahrt Neukirchen. Die Autobahn konnte kurz nach 20 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden. fb

Mehr aus der Stadt Traunstein
Einstellungen