weather-image
14°

Langjährige Blutspender ausgezeichnet

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Walter Stalder aus Seebruck (Mitte) hat 150 Mal Blut gespendet. Der Stellvertretende BRK-Kreisvorsitzende Manfred Kösterke (links) und BRK-Kreisgeschäftsführer Kurt Stemmer ehrten ihn für diese besondere Leistung. (Foto: BRK/TS)

Traunstein – Seit über 50 Jahren sorgt der Blutspendendienst des Bayerischen-Roten-Kreuzes (BRK) dafür, dass stets genug Spenderblut für Kranke und Personen, die einen Unfall hatten, zur Verfügung steht und diese dadurch wirksam behandelt werden können. 81 langjährige Blutspender wurden nun im BRK-Zentrum Traunstein für ihr langjähriges Engagement ausgezeichnet. Der BRK-Kreisverband organisiert pro Jahr rund 110 Blutspendentermine und trägt mit über 11 000 Blutkonserven zur Versorgungssicherheit bei.


Der stellvertretende Kreisvorsitzende des BRK-Kreisverbands, Manfred Kösterke, verwies darauf, dass Blut trotz aller wissenschaftlicher Fortschritte noch nicht künstlich hergestellt werden kann. Ohne Blutkonserven seien darum viele Behandlungen, wie zum Beispiel in der Transplantationmedizin oder bei aufwändigen Krebstherapien, nicht durchführbar. Auch würden viele tausend Verletzte im Straßenverkehr ohne Spenderblut um ihr Leben und ihre Gesundheit fürchten müssen. Umso wichtiger sei es, dass es genügend Menschen gebe, die ihr Blut für in Not geratene Mitmenschen zur Verfügung stellen.

Anzeige

Kösterke lobte die hohe Blutspendebereitschaft der Geehrten: »Ich kann Sie alle nur ermuntern, dem Blutspenden zugetan zu bleiben, denn jede Blutspende ist wichtig und jede Blutspende kann Leben retten.«

Gemeinsam mit BRK-Kreisgeschäftsführer Kurt Stemmer nahm Kösterke die Ehrungen vor. Den Geehrten wurden Urkunden, Ehrennadeln sowie kleine Präsente überreicht. Höhepunkt war die Auszeichnung von Walter Stalder aus Seebruck, der bereits an 150 Blutspendenterminen teilgenommen hat. »150 Mal Blutspenden – das ist eine ganz tolle Sache und verdient große Anerkennung«, meinte Kösterke und ermunterte Stalder mit einem Augenzwinkern, nun auch die 200er-Marke in Angriff zu nehmen. Zum Abschluss der Ehrung verwies Manfred Kösterke auf das große Engagement der ehrenamtlichen BRK-Helfer bei der Organisation und Abhaltung von Blutspendenterminen. Ohne ihre Arbeit sei der Blutspendendienst in seiner derzeitigen Form nicht denkbar. fb