weather-image
21°

Landwirt blieb bei Unfall unverletzt – Kuh wurde erschossen

5.0
5.0
Bildtext einblenden

Eine Kuh, die am Donnerstagmittag nach einem Verkehrsunfall am Bahnübergang Nunhausen geflüchtet war, musste erschossen werden. Ein 54-jähriger Landwirt aus Pittenhart war mit seinem Nissan samt Viehanhänger auf der Bundesstraße 304 in Richtung Traunstein unterwegs gewesen. Auf kurviger Strecke kam er von der Straße ab; laut Polizei ist es möglich, dass die drei transportierten Kühe so unruhig waren, dass sich das Gespann aufgeschaukelt hat. Bei dem Unfall wurde der Anhänger so stark beschädigt, dass die Kühe entkommen konnten. Zwei Tiere ließen sich schnell wieder einfangen. Das dritte jedoch war nicht zu fassen und lief außerdem immer wieder auf die Fahrbahn. Ein Jäger musste die Kuh darum letztendlich erschießen. Der Landwirt überstand den Unfall unverletzt. Zwei Personen, die beim Einfangen der Tiere halfen, erlitten aber leichte Verletzungen. Am Viehanhänger entstand Sachschaden von einigen Tausend Euro. Die Freiwilligen Feuerwehren Matzing und Stein an der Traun waren im Einsatz und leiteten den Verkehr um. (Foto: FDL/Kirchhof)


 
Anzeige