weather-image
29°

Landschulheim Schloss Ising besteht seit 60 Jahren

3.5
3.5
Bildtext einblenden
Landrat Hermann Steinmaßl gratulierte Schulleiterin Bärbel Ebner zum 60. Geburtstag des Landschulheims Schloss Ising und überreichte ihr das Wappen des Landkreises Traunstein.

Chieming. Das Jahr 2013 ist für das Gymnasium Landschulheim (LSH) Schloss Ising ein besonderes Jahr – es feiert seinen 60. Geburtstag. Das sagte Schulleiterin Bärbel Ebner beim Neujahrsempfang der Schule und äußerte als Geburtstagwunsch auf Landrat Hermann Steinmaßl schauend die Verwirklichung eines Schulbusses.


Ebner ging auf die Entstehungsgeschichte ihrer Schule ein und sagte, im Jahr 1953 haben das Internat und die Schule mit 18 internen Schülern als dritte der vier Schulen des Zweckverbands Bayerischer Landschulheime den Betrieb aufgenommen. Zwei Jahre lang betrieb der Zweckverband die Schule in angemieteten Räumen. 1955, die Zahl der Schüler war schon auf 100 gestiegen, erwarb der Verband das gesamte Gelände. Die Schule wuchs weiter und es fehlte an Räumen. So folgte 1957 der erste Bauabschnitt der Erweiterungsbauten: das Heimgebäude mit Unterkunftsmöglichkeiten und Wirtschaftsbetrieb. Vier Jahre später entstand ein freistehendes Schulgebäude mit 16 Klassenzimmern und Fachräumen. 1962 wurde der Schneiderhof (Amalienhof) als »Heimhaus für die Vorabiturklasse« erworben.

Anzeige

Der zwischenzeitlich gegründete Verein der Freunde und Förderer der Isinger Schule errichtete die Tennisanlage, doch der Schule fehlte noch ein richtiger Sportplatz, die Laufwettbewerbe mussten auf der asphaltierten Staatsstraße durchgeführt werden, erinnerte Ebner. Zwei Jahre später wurde die Heimturnhalle und später der Rasensportplatz mit einer 400-Meter-Bahn gebaut und 1998 um ein Beachvolleyballfeld erweitert. Ebner erinnerte an die Aktivitäten des Förderervereins, der ein Bootshaus errichten ließ und damit den Grundstein für die vielen Wassersportaktivitäten legte.

Umbau- und Sanierungsarbeiten laufen

Da Schule und Internat weiter wuchsen, musste weiter an- und umgebaut werden. 1981 erfolgte der Bau der neuen Turnhalle, und weil schon wieder Platz fehlte, wurden 1998 der Pavillon und der Gymnastiksaal abgerissen und der Schulneubau mit Aula entstand. 2006 wurde dann als bis jetzt letzte große Baumaßnahme das neue Schulhaus aufgestockt und die Aula angebaut.

»Es wird jetzt zwar nicht mehr an-, aber dafür umso mehr umgebaut und saniert«, sagte die Schulleiterin und betonte, eine Schule und ein Internat leben nur zum Teil von den Räumlichkeiten, Leben komme erst durch Schüler, Lehrerschaft und Mitarbeiter in Schule und Internat »in die Bude«. Sie berichtete auch über ehemalige Schüler des Landschulheims, die mit Stolz auf ihre Isinger Zeit zurückblicken.

Bärbel Ebner kündigte zum Jubiläumsjahr noch eine Reihe von Veranstaltungen an. Ende April führt die Theatergruppe der Schule den »Brandner-Kaspar« auf, Ende Juni ist das Fest der Ehemaligen, im Juli ein großes Sommerfest und im November ist ein großer Christkindlmarkt in der Schule geplant.

Landrat Hermann Steinmaßl gratulierte zum 60. Geburtstag dem Landschulheim Schloss Ising und überreichte an Bärbel Ebner das Wappen des Landkreises. Er zeigte sich beeindruckt von der Erfolgsgeschichte der Schule und ging auch auf die Schulbildung allgemein ein, die nach seinen Worten in Bayern vorbildlich sei. Steinmaßl würdigte den hochqualitativen Unterricht und die freizeitpädagogischen Angebote in idyllischer Lage am Hügel des Chiemsee-Ostufers inmitten des Alpenvorlandes. »Hier in Ising wird das Lernen fürs Leben in jeder Hinsicht voll praktiziert«, sagte er.

Das Bläserensemble der Schule gestaltete musikalisch die Veranstaltung, zuvor hatten zwölf Schüler in ihrer Muttersprache die vielen Gäste begrüßt und damit das internationale Flair der Schule zum Besten gegeben. OH