weather-image

Kulturforum Klosterkirche öffnet nach fast zehn Jahren Planung und Bau offiziell seine Pforten

0.0
0.0
Traunstein: Kulturforum Klosterkirche nach fast zehn Jahren Planung und Bau offiziell eröffnet
Bildtext einblenden
Bernd Sibler, der Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, hielt bei der Eröffnung des Kulturforums Klosterkirche die Festrede. (Fotos: Pültz)

Traunstein – Was lange währt, wird endlich gut: Dieses Sprichwort lag in der Luft, als Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer zusammen mit geladenen Gästen das Kulturforum Klosterkirche eröffnete. Das Stadtoberhaupt sprach von einem »guten Tag für Traunstein und die gesamte Region«.

Anzeige

Nach fast zehn Jahren Planung, Diskussion und Bau starte nun offiziell der Betrieb im Kulturforum. Von einem großartigen Projekt sprach Bernd Sibler, der bayerische Kunst- und Wissenschaftsminister, in seiner Festrede.

Als sein Anliegen bezeichnete es Hümmer, dass die Klosterkirche »ein Forum für alle Traunsteinerinnen und Traunsteiner wird, für die einheimischen Kulturschaffenden, Kulturvereinigungen und Vereine«.

Trotz oder gerade wegen der Coronakrise sei es richtig, so Hümmer, sich auf die Kultur zu besinnen. Der Oberbürgermeister betonte: »Wir sind eine Kulturstadt. Unsere kulturelle Vielfalt, die schönen Künste, die Pflege des kulturellen Erbes und die Einrichtungen der kulturellen Bildung prägen unsere Stadt«. Die Kultur sei »bodenständig, ambitioniert, echt – von Traunsteinern für Traunsteinern«.

Viel Lob für den Um- und Ausbau der Klosterkirche bekam die Stadt von Minister Sibler. Mit der Eröffnung der Einrichtung setze sie – gerade auch in Zeiten, da die Corona-Krise zu so vielen Beeinträchtigungen führt – ein »mächtiges Zeichen für Kunst und Kultur«.

Die Menschen im Lande benötigten das Eine wie auch das Andere. Kunst und Kultur seien Bereiche, »wo der Staub vom Alltag abgewaschen wird« – Darstellungen und Äußerungen, die Freude schenken. Laut Sibler fordern sie den Betrachter und Besucher auf, die Welt auch einmal aus der Perspektive eines anderen zu sehen.

Mehr aus der Stadt Traunstein
Einstellungen