weather-image
15°

Kothaich und Ribing: Ausweisung als »Dorfgebiet« geplant

0.0
0.0

Kirchanschöring. Der Kirchanschöringer Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung die Flächennutzungsplan-Änderung für den Bereich Kothaich modifiziert. Grund für die Änderung der Planung war eine Stellungnahme der Kothaicher Bürger, die sich darin gegen die geplante Darstellung eines Allgemeinen Wohngebiets in ihrem Gebiet aussprachen. Sie baten stattdessen den Baugebietstyp »Dorfgebiet« zu wählen. Ihr Ersuchen war Anstoß für die Gemeinde, die Entwicklung weiterer kleinerer Orte im Gemeindegebiet zu überdenken.


Der Wunsch der Bürger stehe im Einklang mit den Entwicklungszielen der Gemeinde, die für die Stärkung der kleinen Kreisläufe eintrete, sagte Bürgermeister Hans-Jörg Birner. Baurechtlich sei es zwar nicht so einfach, ein Dorfgebiet darzustellen, weil die ein Dorfgebiet kennzeichnende Nutzungsstruktur nicht mehr vollständig vorhanden sei.

Anzeige

Die Gemeinde stehe jedoch im Gespräch mit den zuständigen Behörden, um eine Lösung zu finden. Er zeigte sich zuversichtlich, dass es im Hinblick auf das Projekt »Leben und Wirtschaften in Kirchanschöring« gelingt, ein Dorfgebiet auszuweisen. Denn in Orten wie Kothaich soll es auch künftig möglich sein, alte Hofstellen zu reaktivieren und eine dorftypische Kleintierhaltung zuzulassen.

Gründe für Dorfgebiet sind in beiden Orten gleich gelagert

Zunächst sollen zwei Parzellen an der Kirchsteiner Straße in die Entwicklungs-Satzung Kothaich einbezogen werden. Zu einem späteren Zeitpunkt könnten es dann mehr werden. Diese Satzung kann aber erst erlassen werden, wenn das Verfahren zur Änderung des Flächennutzungsplanes in trockenen Tüchern ist.

Damit am östlichen Rand von Ribing gebaut werden kann, muss zum einen ein Verfahren zur punktuellen Änderung des gültigen Flächennutzungsplanes und zum anderen ein Verfahren zum Aufstellen einer Entwicklungssatzung eingeleitet werden. Beides beschloss der Gemeinderat jetzt erneut. Damit verbunden ist auch die öffentliche Auslegung der Planungsentwürfe.

Das Gremium hatte dies zwar schon im Januar dieses Jahres beschlossen. Damals sollte der Bereich im Flächennutzungsplan als Allgemeines Wohngebiet dargestellt werden. Da aber bei der Sitzung des Gemeindeentwicklungs-Ausschusses im Februar darauf hingewiesen wurde, dass es in Ribing noch einen aktiven landwirtschaftlichen Betrieb gibt, will die Gemeinde nun ein Dorfgebiet ausweisen. Die Gründe, die für die Darstellung als Dorfgebiet sprechen, sind die gleichen wie in Kothaich.

Den Stein ins Rollen gebracht hatte ein Bauwerber, der am östlichen Rand von Ribing ein Wohnhaus bauen möchte und auch kann, sobald beide Verfahren erfolgreich abgeschlossen sind.

Ausbau des Gemeindekellers für 22 000 Euro

In einem weiteren Tagesordnungspunkt ging es ebenfalls um eine Änderung des Flächennutzungsplanes. Allerdings um den der Gemeinde Petting, zu dem sich Kirchanschöring als Nachbargemeinde äußern darf. Petting möchte auf dem Grundstück in der Strandbadstraße 6, das direkt am See in Kühnhausen liegt, ein Sondergebiet mit der Zweckbestimmung »Jugend, Freizeit und Erholung« ausweisen. Von Seiten der Gemeinde Kirchanschöring bestehen keine Einwände.

Auf Zustimmung stießen in der Gemeinderatssitzung auch Bauvorhaben in der Achenstraße und in der Hausener Straße. Mit diesen Genehmigungen kann nicht nur der alte Wintergarten an einem Wohnhaus in der Achenstraße abgerissen werden, den ein neuer und größerer ersetzen soll, sondern auch eine Garage in der Hausener Straße. Ersatz schafft eine neue Doppelgarage.

Überdies verständigte sich der Gemeinderat darauf, den Gemeindekeller im Musik- und Sportvereinsheim an der Laufener Straße ausbauen zu lassen, was in einfacher Ausführung geschehen soll. Der Keller soll nämlich zukünftig den Theatergruppen als Probenraum zur Verfügung stehen.

Der Kellerraum erhält neben Ergänzungen zur Beleuchtung einen Estrich, einen Fliesenbelag und einige Heizkörper. Vorgesehen ist auch die Neuabdichtung des Kellereingangsbereiches, wo zudem ein Gitterrost verlegt wird. Laut Schätzung kostet die Gesamtmaßnahme etwa 22 000 Euro. ca