weather-image
19°

Kosmetik-Öl ausgelaufen: stundenlange Straßensperrung

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Der Lkw, aus dem das Kosmetik-Öl ausgelaufen war, wurde von einer Spezialfirma auf einen Tieflader geladen, nach unten abgedichtet und an einen sicheren Abstellort gebracht. (Foto: FDL/Brekl)

Traunstein – Nachdem vermutlich aufgrund mangelnder Ladungssicherheit von einem Lkw eine größere Menge Kosmetik-Öl ausgelaufen war, kam es am Mittwochnachmittag zu langen Stauungen im Berufsverkehr:


Wegen der glitschigen Ölspur mussten die Hoch- und die Rupertistraße zwischen dem Kreisverkehr in Haslach und der Wegscheidbrücke stundenlang gesperrt werden. Die Reinigungsarbeiten dauerten bis spät in die Nacht.

Anzeige

Nach Angaben der Polizei war auf einem Lkw während der Fahrt ein Fass mit einem Grundstoff für kosmetische Erzeugnisse umgekippt und ausgelaufen. Der Lkw-Fahrer war vom Kreisverkehr Haslach stadteinwärts unterwegs und hielt schließlich an einer Tankstelle an der Rupertistraße an. Auf der gesamten Fahrstrecke war die Flüssigkeit auf voller Breite von der Ladefläche gelaufen und es hatte sich schnell ein extrem glitschiger Film auf der Fahrbahn gebildet.

Nachdem am Kreisverkehr bereits ein Motorradfahrer gestürzt war, mussten die betroffenen Straßen von Feuerwehr und Polizei gesperrt werden. Da die Flüssigkeit mit Wasser oder gängigen Bindemitteln nicht beseitigt werden konnte, musste die Feuerwehr feinen Sand auf die Straße aufbringen und diesen später wieder abkehren. Dazu waren mehrere Kehrfahrzeuge notwendig. Anschließend wurde die Straße noch einmal mit einem Spezialfahrzeug nachgereinigt. Die Arbeiten dauerten bis in die späte Nacht. Damit von dem Lkw nicht noch weitere Verunreinigungen ausgingen, wurde er von einer Spezialfirma auf einen Tieflader geladen, nach unten abgedichtet und an einen sicheren Abstellort gebracht.

Da der Stoff als leicht wassergefährdend eingestuft ist, waren auch Gefahrgutspezialisten von Feuerwehr und Polizei vor Ort. Wasserwirtschaftsamt und Klärwerksverwaltung überwachten die Auswirkungen auf die Kläranlage. Für Verkehrsregelung, Sperrungen und Reinigung der Straßen waren die Feuerwehren Haslach, Wolkersdorf und Traunstein mit insgesamt 41 Kräften eingesetzt. Vorsorglich war auch der Malteser-Hilfsdienst vor Ort, Verletzte gab es aber nicht.

Laut Polizei bestand keine Gefahr für die Gesundheit der Anwohner. Zunächst waren sie über Radio aufgefordert worden, Fenster und Türen geschlossen zu halten. fb