weather-image
20°

»Kleines Symbol mit bayernweiter Wirkung«

3.0
3.0
Bildtext einblenden
Landrat Hermann Steinmaßl (links) übergab die erste goldene Ehrenamtskarte an Ludwig Tradler, Judo-Abteilungsleiter des TSV Palling. (Foto: Wittenzellner)

Traunstein. Ein sichtbares Zeichen der Anerkennung für besonderes bürgerschaftliches Engagement soll die Ehrenamtskarte sein. So beschreibt das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familien und Frauen die Einführung der Ehrenamtskarte. 57 Landkreise haben sich bisher an der Aktion beteiligt, darunter auch der Landkreis Traunstein. Seit Februar sind 80 Kartenbestellungen bei der Freiwilligenagentur des Landkreises eingegangen. Nun wurden im Landratsamt die ersten Karten übergeben.


Landrat Hermann Steinmaßl betonte in seiner Rede die Bedeutung des bürgerschaftlichen Engagements, das einen wichtigen Beitrag zum Gemeinwohl leiste. Dies sei gerade auch bei der Hochwasserkatastrophe deutlich geworden. »So schlimm die Katastrophe ist, so beeindruckend sind die Helfer«, sagte der Landrat. Ein gut funktionierendes Ehrenamt sei ein »Markenzeichen des Landkreises«, die rund 1650 Vereine und Organisationen im Landkreis würden ihren Teil zu einer besonderen Lebensqualität beitragen. Auch im Erhalt der sozialen Sicherungssysteme sei das Ehrenamt unverzichtbar.

Anzeige

Er dankte den Anwesenden für ihr Engagement mit der Weitergabe der Ehrenamtskarte, die zwar »nicht der große Wurf« sei, aber dem Karteninhaber verschiedene Privilegien bringe. Ein »kleines Symbol mit bayernweiter Wirkung« ist die Karte für den Leiter der Freiwilligenagentur im Landkreis Traunstein, Florian Seestaller.

Als einen VIP-Ausweis bezeichnete die Ehrenamtskarte Juliane Freund vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung. Bisher seien rund 30 000 Bürger in Bayern im Besitz der Karte, zum Jahresende erwarte sie rund 50 000 Bürger. Für den Landkreis hatte sie lobende Worte: »Was die Mitmenschlichkeit anbelangt, sind sie hier ja auf einer Insel der Seligen.«

Steinmaßl gab dann die Ehrenamtskarten an die Begünstigten aus. Bettina Wagner von der Freiwilligen Feuerwehr Törring erhielt die erste Ehrenamtskarte in Abwesenheit. Marcel Krauss (Jahrgang 1996) war der jüngste Kartenempfänger. Die erste goldene Ehrenamtskarte konnte Ludwig Tradler, Judo-Abteilungsleiter beim TSV Palling, einstecken. Die rund eineinhalbstündige Veranstaltung wurde von der Familienmusik Schroll musikalisch umrahmt.

Die Ehrenamtskarte wird auf Antrag an Personen ausgegeben, die sich unter anderem mindestens fünf Stunden wöchentlich in Vereinen und Organisationen ehrenamtlich engagieren. Die goldene Ehrenamtskarte erhalten Bürger, die bereits das Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten erhalten haben. Das Mindestalter für die Kartenausgabe liegt bei 16 Jahren. Weitere Auskünfte bei Florian Seestaller unter Telefon 0861/58-235. awi