weather-image

Klaus Gressenich bleibt Vorsitzender

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Dem neu gewählten Seniorenbeirat gehören an: Dieter Balk (stehend, von links), Reiner Liebetruth, Elfi Dzial, Franz Schützinger, Michael Elsen und Klaus Gressenich; Kurt Knebel (sitzend, von links), Alois Edtmayer, Kurt Schmoll, Brigitte Kaiser, Liesel Mensing und Norbert Vollmayr. (Foto: Mix)

Traunreut. Der neu gewählte Seniorenbeirat kam nun zur konstituierenden Sitzung zusammen. Klaus Gressenich wurde als Vorsitzender des Gremiums bestätigt, Michael Elsen bleibt sein Stellvertreter.


Die Wahl dieses Mal im Rahmen des Seniorentages beim Traunreuter Herbstfest abzuhalten, stellte sich als richtig heraus. Mit 737 gültigen Wahlzetteln war die Beteiligung an der Wahl so groß wie nie zuvor. Die Abwicklung der Ausweiskontrolle und Ausgabe der Hendlmarken am Eingang durch die Beiräte klappte so gut, dass der Seniorenbeirat auf Vorschlag von Klaus Gressenich hin beschloss, auch künftig am Seniorentag beim Herbstfest diese Aufgabe zu übernehmen. »Das ist für uns eine tolle Möglichkeit, mit den Traunreuter Senioren ins Gespräch zu kommen«, betonte der Vorsitzende.

Anzeige

Klaus Gressenich ist schon von Anfang an Vorsitzender des Seniorenbeirats und wurde auch in der jüngsten Sitzung wieder einstimmig gewählt, um den Beirat die nächsten drei Jahre anzuführen. Ebenfalls bestätigt wurden Michael Elsen als Zweiter Vorsitzender und Reiner Liebetruth als Schriftführer. Bürgermeister Franz Parzinger verabschiedete die ausgeschiedenen Beiratsmitglieder Lilly Bohn, Paul Karrasch und Erika Tanner mit einem kleinen Geschenk und dankte ihnen für ihre Mitarbeit. Klaus Gressenich hob hervor, dass Lilly Bohn als Verbindungsfrau zu den russlanddeutschen Senioren auch weiterhin an den Sitzungen teilnehmen kann.

Der neu zusammengestellte Seniorenbeirat wird sich demnächst zu einer Klausur treffen, um anstehende Themen zu besprechen und auszuarbeiten. Eine der nächsten Aufgaben ist die Anschaffung von Fitnessgeräten für Senioren. Stadtgärtnermeister Robert Kratzer habe bereits ein paar mögliche Standorte für diese Geräte zusammengestellt. Eine Gruppe des Seniorenbeirats wird sich diese Plätze demnächst anschauen und darüber beraten, welcher am besten geeignet wäre. mix