weather-image
22°

Klage abgewiesen

1.4
1.4
Bildtext einblenden
Auf Hochtouren laufen die Arbeiten in der ehemaligen Firmenhalle im Baugebiet Am Winkelzaun. Die Putzarbeiten sind bereits in vollem Gange. Bis zum September sollen die 17 Wohneinheiten dann bezugsfertig sein. (Foto: Humm)

Chieming – Gescheitert ist ein Chieminger mit seiner Klage vor dem Verwaltungsgericht München. Er hatte sich gegen die Baugenehmigung für ein neues Flüchtlingswohnheim in seiner direkten Nachbarschaft Am Winkelzaun gewehrt. »Die erste Kammer des Verwaltungsgerichts hat die Klage abgewiesen«, wie ein Gerichtssprecher am Mittwoch erklärte. Es war die erste Klage dieser Art im Landkreis Traunstein.


Im Gespräch mit dem Traunsteiner Tagblatt zeigt sich der Anwohner enttäuscht, wenngleich ihn das Urteil nicht allzu sehr überrascht hat. »Das war mir schon fast klar«, erklärt er am Telefon seinen Eindruck nach der Verhandlung am Dienstag. Die Richterin hätte aber Verständnis für sein Verhalten gezeigt.

Anzeige

Der Chieminger bedauert immer noch, dass die Gemeinde damals keine anderen Standorte geprüft hatte und nicht auf die Anwohner zugegangen sei. In der Verhandlung machte er unter anderem geltend, dass die Wohnruhe im Umfeld der Ein- und Zweifamilienhäuser Am Winkelzaun durch die dichte Nutzung erheblich gestört werde. Nun zieht der Anlieger für sich die Konsequenzen und zieht aus der direkten Nachbarschaft weg.

Die Gründe, warum die Klage abgewiesen wurde, sind bisher nicht bekannt. Sie werden derzeit vom Verwaltungsgericht formuliert und dann den Beteiligten in einigen Wochen zugestellt. Erst dann können auch Rechtsmittel dagegen eingereicht werden.

Erfreut über die Abweisung der Klage ist auch der Besitzer der ehemaligen Firmenhalle, die seit Februar zur Unterkunft umgebaut wird. »Jetzt können wir weiter umbauen«, erklärt er am Telefon. Die Baustelle liege im Zeitplan. Derzeit seien die Putzarbeiten in vollem Gange. Bis September sollen die 17 Wohneinheiten für maximal 94 Asylbewerber bezugsfertig sein. apo