weather-image
12°

Kirchweihfeier im Zeichen von drei Jubiläen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Ehre, wem Ehre gebührt: Die Jubilare (von links) Geistlicher Rat Bernhard Schweiger, Schwester Sebastiana Korber, Schwester Agreda Lehner und Schwester Andrea Rösch sowie die Gratulanten Pastoralreferent Georg Gruber und Pfarrer Otto Stangl. (Foto: H. Braxenthaler)

Ruhpolding. Mittlerweile ist es schon eine Tradition, dass Pfarrer Otto Stangl die Ruhpoldinger mit ihren Ortsvereinen zur gemeinsamen Feier des Kirchweihfestes aufruft. Dabei hat sich wieder einmal gezeigt, dass es die Ruhpoldinger verstehen, gemeinsam einen »Jahrtag« zu feiern, zumal das Fest ganz im Zeichen von drei Schwestern des Heilpädagogischen Zentrums (HPZ) stand, die in diesem Jahr auf 60 beziehungsweise 50 Jahre segensreiche Arbeit in Ruhpolding zurückblicken können.


Dementsprechend gut gefüllt war die Pfarrkirche St. Georg mit den Mitgliedern der weltlichen und kirchlichen Ortsvereine in ihren Festtagstrachten. Die Vereinsfahnen standen im Altarraum und bildeten dadurch einen würdigen Rahmen. Die musikalische Gestaltung des Festgottesdienstes hatten der Kirchenchor und der Chor des HPZ übernommen.

Anzeige

Ortspfarrer Otto Stangl hob das Wirken der drei Schwestern hervor. Schwester Sebastiana Korber feierte vor 60 Jahren ihre Profess und ist auch genau so lange in Ruhpolding, Schwester Andrea Rösch ist seit 50 Jahren Heilig-Kreuz-Schwester und kam 1964 nach Ruhpolding und Schwester Agreda Lehner ist nun ebenfalls seit 50 Jahren in Ruhpolding. Sie seien ein lebendiges Beispiel für soziales Engagement, Fürsorge und aufopfernden Pflegedienst. Mit einem großen Applaus der Kirchenbesucher wurde deren Arbeit gewürdigt. Daneben gratulierte Stangl auch Geistlichem Rat Bernhard Schweiger zu seinem 86. Geburtstag.

Eine Kirchweihnudel für jeden Gottesdienstbesucher

Am Ende der Messfeier stand wieder eine Überraschung parat. Beim Verlassen der Kirche erhielt jeder Gottesdienstbesucher eine Kirchweihnudel, was natürlich auf große Zustimmung stieß. Gemeinsam wurde das Schmalzgebackene an Ort und Stelle auf dem Kirchplatz verzehrt. hab

Facebook Traunsteiner Tagblatt