weather-image
12°

Keine Werkstatt mit Waschanlage

0.0
0.0

Marquartstein. Einstimmig lehnte der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung die Bauvoranfrage einer Priener Firma auf Bau einer Autowerkstatt mit Waschanlage im neuen Gewerbegebiet ab. Beantragt waren eine Gewerbehalle von rund 16 mal 25 Metern und eine 6,5 mal 30 Meter lange Waschstraße, dazu vier Autowaschplätze und vier Staubsaugerplätze. Bürgermeister Andreas Dögerl sagte, von Anfang an sei beabsichtigt gewesen, arbeitsplatzintensive Betriebe im Gewerbegebiet anzusiedeln. Angemerkt wurde auch, dass die Flachdachkonstruktion weder ortsplanerisch noch ortsgestalterisch ins Konzept passe.


Weiter genehmigte das Gremium einstimmig einen Posten von 50 000 Euro für den Nachtragshaushalt als Hochwasserhilfe für betroffene Landwirte. Das Geld ist für die Unterstützung von Bauern in Geisenhausen und Donau bestimmt. Es soll zur Wiederherstellung von Retentionsflächen verwendet werden. »Die Bauern bleiben sonst auf den Aufräumarbeiten sitzen«, sagte Dögerl.

Anzeige

Das Hochwasser sei noch lange nicht vergessen. Auf Achentaler wie auch auf Tiroler Seite werde über eine mögliche Gesamtlösung für die Zukunft nachgedacht. Anträge wegen Ernteausfalls müssten direkt ans Landwirtschaftsamt gerichtet und über das Kulturlandschaftsförderprogramm abgewickelt werden. Jetzt sei man sich wieder so richtig über die Bedeutung der Retentionsflächen klar geworden, so der Bürgermeister weiter. Derzeit nehme die Gemeinde alle Schäden auf. Dann soll auch über die Verteilung der gespendeten Gelder in Höhe von über 25 000 Euro entschieden werden, versprach der Bürgermeister.

Weiter hatte der TSV Marquartstein den Antrag gestellt, die Kosten für die beiden, wegen des Hochwassers angeschafften, Trocknungsgeräte entweder zu übernehmen oder zu bezuschussen. Sowohl das Sportheim als auch die Tennishütte waren von dem Hochwasser betroffen. Auf Antrag von Zweitem Bürgermeister Günter Richter beschloss der Rat mit 12 gegen 2 Stimmen, die Kosten für das größere der beiden Geräte zu übernehmen und das kleinere dem TSV zur Finanzierung zu überlassen. gi