weather-image
21°

Keine Parkplätze am Haus der Dorfgemeinschaft

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Änderungen ergaben sich in der Planung zum neuen Haus der Dorfgemeinschaft in Vachendorf. So soll nun unter anderem der Saal mit großer Bühne im ersten Stock entstehen. Im Erdgeschoß würden der Jugendraum, die Heimatkundliche Sammlung und die Vereinsräume untergebracht. Besucherparkplätze soll es direkt am Gebäude nicht geben. (Foto: Wolf)

Vachendorf – Mitten in Vachendorf – direkt an der Durchfahrtsstraße – steht ein großes Haus, von dem die Wandfarbe teilweise blättert, mit einem verwilderten Garten voller Löwenzahn. Bald soll hier ein Haus der Dorfgemeinschaft entstehen, mit einem Saal für 165 Besucher. Parken sollen die aber woanders. Unter anderem darüber, wurde auf der jüngsten Sitzung des Gemeinderates diskutiert.


Bürgermeister Rainer Schroll (SPD) wollte das Fass nicht wieder aufmachen. Man sei sich wohl grundsätzlich einig, dass das Haus der Dorfgemeinschaft gebaut werden solle. Nur habe man eben jetzt über ein paar Änderungen in der Planung zu bestimmen. Architekt Thomas Bachmayer aus Vachendorf stellte dem Gemeinderat die Änderungen vor: Die Regierung von Oberbayern, die das Projekt bezuschusst, habe einen Aufzug angeordnet, um Barrierefreiheit herzustellen. Der Saal, der bisher im Erdgeschoß geplant war, soll nun in den ersten Stock unter das geräumige Dach, da der Raum so heller und luftiger erscheine. Dort solle es eine Bühne geben und Platz für 165 Besucher.

Anzeige

Der Jugendraum, die Heimatkundliche Sammlung und die Vereinsräume kommen ins Erdgeschoß. Wann der Bau begonnen werden kann, konnte Schroll noch nicht sagen. Das hinge auch von der Regierung ab. Um im Förderprogramm zu bleiben, müssen mindestens drei der Außenwände des alten Gebäudes erhalten bleiben. Die grobe Kostenschätzung liegt bei etwas über einer Million Euro, davon zahle der Staat 60 Prozent.

Für diese Überlegungen gab es größtenteils Zustimmung von den Gemeinderäten. Zwar gab es Bedenken, ob der Vachendorfer Wirt unter dem Neubau leiden werde. Doch Schroll erinnerte daran, dass die Vereine sich weiterhin beim Wirt treffen wollen, wenn dieser geöffnet habe. »Wir haben hier die Chance etwas für die Vereine zu schaffen, für die Zukunft«, so Schroll.

Eine anderer Punkt, der schon bei den ersten Planungen aufkam, sorgte für mehr Diskussion: Die Gartenfläche hinter dem Haus soll teilweise erhalten bleiben, die Zufahrt nur für Anlieferungen freigegeben werden. Parkplätze für Besucher soll es nicht geben. Aus gestalterischen Gründen und weil es zum Lärmschutz nur bis 22 Uhr erlaubt wäre, dort zu parken. Außerdem sei die Ausfahrt an dieser Stelle schwer einsehbar, so der Architekt. Die Besucher sollten stattdessen auf dem Festplatz Richtung Axdorf parken. »Realitätsfern« nannte dies Walter Ponath von der CSU: » Die Leute werden nicht vor dem Ort parken und zu Fuß herkommen«.

Einige Anwohner, die zur Gemeinderatssitzung gekommen waren, teilten diese Bedenken – der Gemeinderat nicht: Mit nur einer Gegenstimme (Ponath) nahm der Rat die Pläne an. Demnächst werden nun die Vereine geladen, um über die neuen Vorschläge mitzuberaten.

Die weiteren Themen der Gemeinderatssitzung waren unstrittig. Sämtliche weiteren Beschlüsse wurden einstimmig angenommen: Die Vergabe des Auftrags für die neue Heizung von Rathaus und Feuerwehr, die Bekanntgabe der Stellungnahmen zur Erweiterung von Baurechten sowie die Anschaffung einer Schaukel für einen Spielplatz. Auch die Renovierungsarbeiten im Schwimmbad fanden große Zustimmung: Die Folie wird erneuert, die Chemikaliendosierpumpe ausgetauscht, die Duschen erneuert und der Parkplatz gepflastert. Das Schwimmbad werde voraussichtlich Mitte nächster Woche wieder eröffnen, so Schroll. Noch im Sommer sollen auch die Digitalfunkgeräte für die Feuerwehr geliefert werden.

Der Gemeinderat setzte sich abschließend in der Sitzung auch für eine dauerhafte Geschwindigkeitskontrolle auf der Kreisstraße in Mühlen – nach dem Ortsausgang Richtung Erlstätt – ein. In den Ferien, werde die mobile Geschwindigkeitsmessung der Gemeinde, die momentan bei der Schule stehe, dort aufgestellt, so Schroll. naw