weather-image
20°

Keine finanzielle Not

0.0
0.0

Traunstein. Den seit Jahren üblichen, jährlichen Zuschuss von 7700 Euro an den Anbieterzusammenschluss »Urlaub auf dem Bauernhof« bewilligte der Kreisausschuss unter Vorsitz von Landrat Hermann Steinmaßl ohne Gegenstimme.


Passiert der Antrag auf die Finanzspritze das Gremium üblicherweise ohne Debatte, so entspann sich diesmal eine kleine Diskussion. Willi Geistanger, Bündnis 90/Die Grünen, wollte wissen, ob der Antragsteller unter »finanzieller Not« leide. Allgemein sei zu hören, es gehe der Anbietergemeinschaft »recht gut«. Von finanzieller Not sei wohl nicht zu sprechen, entgegnete der Landrat. Der Zuschuss erfolge aus dem »Tourismustopf«. Im Tourismus sei der Anbieterzusammenschluss »ein wesentliches Element« und sehr aktiv. Der Landkreis fördere »Aktivitäten, die in sich erfolgreich sind«. Der Zuschuss sei rückwirkend in jedem Fall zu gewähren.

Anzeige

Mehrere Kreisräte aus allen Fraktionen schlossen sich inhaltlich an. Auf eine Frage berichtete Steinmaßl, alles Geld, das im Bereich Tourismus ausgegeben wird, werde von der »Tourismus-Million« abgezogen. Ob dann die Zuschussvergabe nicht auch über den Tourismusverband laufen sollte, wurde aufgeworfen. Der Landrat erinnerte, der Kreisausschuss habe sich die Entscheidung über solche Zuschüsse vorbehalten.

Für einen Punkt aus einer nichtöffentlichen Sitzung im Dezember hob das Gremium nun die Geheimhaltung auf. Demnach beschaffte der Landkreis für den Winterdienst einen Lastkraftwagen im Wert von brutto 155 729 Euro bei der Firma MAN sowie einen Ladekran zum Bruttopreis von 49 914,55 Euro bei der Firma Palfinger. kd