weather-image
23°

Jury war von Kommode von Thomas Hutter begeistert

4.3
4.3
Bildtext einblenden
Besonders ausgezeichnet wurde das Gesellenstück von Thomas Hutter (Zweiter von links) beim Innungswettbewerb »Die gute Form«. Mit auf dem Bild (von rechts) Kulturwart Florian Schützinger, Kilian Pfohl vom Ausbildungsbetrieb Schreinerei Pfohl in Unterwössen und Innungs-Obermeister Andreas Weinzierl. (Foto: Wittenzellner)

Traunstein – Für die Schreinergesellen ist es einer der Höhepunkte ihrer Lehrlingsjahre: der Wettbewerb »Die gute Form – Schreiner gestalten ihr Gesellenstück«.


Bei der Freisprechung der Schreiner-Innung Traunstein (wir berichteten) steht nach der Überreichung der Gesellenbriefe auch der Wettbewerb »Die gute Form – Schreiner gestalten ihr Gesellenstück« an, der den Stellenwert der Gestaltung im Schreinerhandwerk ins Blickfeld rücken soll. Jeder Geselle kann mit seinem Möbelstück seine persönliche Kompetenz und Kreativität zeigen.

Anzeige

Florian Schützinger, in der Innung als Kulturwart für den Wettbewerb verantwortlich, sagte, das Möbelstück solle nicht nur funktionsfähig sein, sondern auch gut aussehen, eine zeitgemäße Gestaltung haben, die auch die Öffentlichkeit wahrnehmen solle. »Wir haben Verantwortung, dass wir schöne Dinge machen.« Das sehe man bei den Stücken, die gezeigt wurden. Aber er räumte ein, dass das mit dem Geschmack auch eine subjektive Wahrnehmung sei.

Jury überzeugt

Die Jury überzeugte Thomas Hutter vom Ausbildungsbetrieb Schreinerei Pfohl in Unterwössen mit seiner Kommode mit einem feinen Spiel von schlichter Lärche und Linoleum in einer sehr geradlinigen Ausführung. Der zweite Platz ging an den Instrumentenkoffer von Maximilian Freudig vom Ausbildungsbetrieb Schreinerei Daxenberger in Seeon. Platz drei belegte der Schreibtisch von Albert Biermaier vom Ausbildungsbetrieb Schreinerei Spiegelsberger in Traunstein. Eine Belobigung erhielt die Kommode von David Samhaber vom Ausbildungsbetrieb Schreinerei Hillebrand in Kirchanschöring.

Der Sieger kann nun mit seinem Gesellenstück auf Landes- und bei entsprechendem Erfolg auf Bundesebene antreten. Bayerns beste Stücke werden regelmäßig auf der Messe Heim und Handwerk in München präsentiert. Insbesondere die Spitzenstücke aus den Innungen zeigen ein eindrucksvolles Bild, wie innovativ und kreativ das Schreinerhandwerk ist. awi